Den Fehlstart gerade biegen

Thalau und Kerzell vor der Wiedergutmachung?

Die Derbys zwischen der SG Kerzell und der SG Bronnzell waren immer eng. Aron Loui Jahn (links) wird den Helveten wieder helfen können
Archivfotos: Jonas Wenzel (Yowe)

10.08.2018 / FUSSBALL - Zwei Wochen Zeit hatte die SG Kerzell, um die deutliche 0:6-Niederlage zum Auftakt zu verarbeiten. Nun steht Michael Jäger und seinem Team die SG Bronnzell im Derby gegenüber. Der Vizemeister FSV Thalau muss ebenfalls einen Fehlstart gerade biegen, mit der SG Ehrenberg steht dafür jedoch ein unangenehmer Gegner bevor.

SG Kerzell – SG Bronnzell (Sonntag, 15 Uhr)


0:6 hieß es deutlich gegen die SG Kerzell am ersten Spieltag, seitdem pausierten die Mannen von Trainer Michael Jäger und konnten die herbe Niederlage gegen die SG Elters aus den Köpfen bekommen. „Wir haben ganz normal und gut trainiert“, ist Jäger zufrieden mit den letzten zwei Wochen. Nun steht das Derby gegen die SG Bronnzell vor der Tür, das in der vergangenen Saison immer ein enges war: „Es wäre schön, wenn wir einen Sieg landen könnten. Wenn wir einen guten Tag erwischen, ist was drin“, so Jäger.

Dabei wird es darauf ankommen, den Kampf anzunehmen und die Zweikämpfe zu gewinnen. „Sie spielen sehr diszipliniert gegen den Ball, es ist schwer dort Lücken zu finden“, lobt Jäger das Defensivspiel des kommenden Gegners und fordert, selbtbewusst gegen Bronnzell aufzutreten. Die Personalsituation bei der Helvetia ist „minimal besser geworden“ (Jäger). Allerdings werden Tom Schnopp, Sebastian Heiner verletzungsbedingt und Nico Bensing privat fehlen.

 
FSV Thalau – SG Ehrenberg (Sonntag, 17:30 Uhr)

Mit einem Unentschieden und einer Niederlage ist der Saisonstart des FSV Thalau nicht ganz gelungen. Vor allem die 0:2-Niederlage gegen den Aufsteiger aus Oberzell/Züntersbach setzte FSV-Trainer Jörg Meinhardt zu: „Wir haben letztes Spiel komplett versagt. So kannst du in der Gruppenliga nicht bestehen.“

Am Sonntag gastiert nun die SG Ehrenberg im Wittiggrund, „ein sehr guter Gegner“, macht Meinhardt klar. Doch der FSV ist personell nicht bei 100 Prozent. Munir Tekleyes (Pferdekuss), Florian Storch (Knie) und Thomas Weichlein (zog sich gegen Oberzell/Züntersbach ein Cut am Auge zu) sind geschwächt: „Wir können erst im Abschlusstraining sagen, wer nun spielt.“

Den Personalsorgen zum Trotz, fordert Jörg Meinhardt, eine ähnliche Vorstellung wie im Auftaktspiel gegen die Spvgg. Hosenfeld zu zeigen und fügt hinzu: „Wir müssen hochkonzentriert in das Spiel gehen. Nur im Kollektiv kommen wir weiter.“ (fvo/tw) +++