Im Video: Hintergründe zur Tat

Mit Kettensägen zerteilt: Toter identifiziert - Freundin (34) festgenommen

In Steinau an der Straße fand die Polizei Leichenteile eines 47-Jährigen
Foto: Hans-Hubertus Braune

13.06.2018 / STEINAU/STR. - Neue Informationen zum grausigen Fund: Wie O|N berichtete, fand die Polizei am Montag in einer Wohnung in Steinau an der Straße in Müllsäcken verpackte Leichenteile auf. Die ersten Erkenntnisse der Kriminalpolizei, wonach es sich um menschliche Leichenteile handelte, wurden nun durch eine Obduktion bestätigt. Demnach handelt es sich bei dem Toten um den 47-jährigen Wohnungsnehmer. Es wurden mehrere Stichverletzungen im Bereich des Torsos beim Toten vorgefunden, die todesursächlich gewesen sein dürften. Der Tatverdacht richtete sich schnell gegen die Lebensgefährtin des Toten, die mit dem 47-Jährigen gemeinsam in der Wohnung lebte.

Diese war zunächst flüchtig und konnte noch am Montagabend in Dortmund festgenommen werden. Die 34-Jährige soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Laufe des Dienstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

UPDATE: 20 Uhr: Staatsanwalt Dominik Mies erläutert im O|N-Video Hintergründe zur Tat. 

UPDATE 15.45 Uhr: Die am Montagabend in Dortmund vorläufig festgenommene 34-jährige Beschuldigte wurde am frühen Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau einer Ermittlungsrichterin vorgeführt; es erging Untersuchungshaftbefehl wegen Verdachts des Totschlags. (pm) +++