Mehrere Festnahmen

Mann im Streit mit Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt


Symboldbild: O|N

13.06.2018 / ALSFELD - Ein Streit zwischen jungen Männern eskalierte am gestrigen Abend gegen 22:30 Uhr in der Jahnstraße. Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen standen sich zwei deutsch-türkische Brüder, 15 und 17 Jahre alt, sowie deren 28-jähriger syrischer Onkel auf der einen sowie ein 23-Jähriger aus Eritrea auf der anderen Seite gegenüber.

Anlass der tätlichen Auseinandersetzung ist nach bisherigem Kenntnisstand die Beschädigung eines Fahrrads, das der Familie oben genannter Dreier-Gruppe gehört. Im Verlauf des Handgemenges erlitt der Eritreer eine lebensbedrohliche Schnittwunde im Bauchbereich. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten in ein Krankenhaus, dort musste er notoperiert werden. Zurzeit besteht keine akute Lebensgefahr mehr.

Polizeibeamte fanden in der Nähe des Tatortes in einem Gebüsch ein Messer mit Blutanhaftungen und stellten dieses als mutmaßliche Tatwaffe sicher. Zudem konnten drei der mutmaßlich an der Tat beteiligten Verdächtigen vor Ort, die oben genannten beiden Deutsch-Türken und der Syrer, festgenommen werden. Der 17-Jährige, dem der lebensgefährliche Stich zugeordnet wird, wird im Laufe des Tages dem Haftrichter des Amtsgerichts Gießen vorgeführt werden mit dem Ziel, Untersuchungshaft aufgrund des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung zu erwirken.

Über weitere Details des Tathergangs können zurzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise zu der Straftat erbittet die Kriminalpolizei Alsfeld unter der Rufnummer (0 66 31) 97 40 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache. (pm) +++