Mögliche Wettbewerbsverzerrung?

Zankapfel SG Barockstadt: Alzenau stellt Antrag beim HFV

Eine Szene aus dem Samstags-Spiel: Lehnerz' Yu Shin Youm (l.) im Duell mit Alzenaus Can Cemil Özer (r.). Sebastian Sonnenberger (hinten) beobachtet die Aktion.
Foto: Christian P. Stadtfeld

17.04.2018 / FUSSBALL - Aus zwei Mannschaften der Fußball-Hessenliga wird ab der Saison 2018/2019 eine: Der Zusammenschluss von Borussia Fulda und TSV Lehnerz zur SG Barockstadt ist beschlossene Sache und der SCB wird sich am Ende der Saison aus der Hessenliga zurückziehen. Das hat Folgen für den Abstiegskampf und könnte auch das Aufstiegsrennen beeinflussen.

Der FC Bayern Alzenau wittert eine mögliche Wettbewerbsverzerrung, da im Endspurt der Saison die Borussia noch auf den TSV trifft und hat einen Antrag beim Hessischen Fußball-Verband (HFV) gestellt. Lehnerz liegt aussichtsreich im Rennen um die Relegation und könnte den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Dem neuen Konstrukt SG Barockstadt winkt also gleich im ersten Jahr ein Startrecht in der vierthöchsten Liga des Landes.

"Wir wollen, dass am Ende der Runde alle Spiele mit Beteiligung des SC Borussia Fulda gestrichen werden", sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Trageser gegenüber der "Gelnhäuser Neuen Zeitung". Die Bayern wollen, dass alle Spiele des SCB, der seinen Rückzug bis 15. Mai schriftlich bekannt geben muss, annuliert werden. Den Eingang des Antrags bestätigte Verbandsfußballwart Jürgen Radeck.

"Wir werden in den nächsten Tagen über den Antrag diskutieren. Das ist allerdings nicht ganz einfach, weil auch Juristen mit einbezogen werden müssen", sagt Radeck am Montagmorgen zu ON|Sport. Radeck verweist auf die Spielordnung des HFV, in der klar geregelt sei, dass Punkte und Tore einer sich zurückziehenden Mannschaft bestehen bleiben und der betroffene Verein lediglich ans Ende der Tabelle gesetzt wird.

Wird ein Präzedenzfall geschaffen?

Jürgen Radeck denkt, dass der Antrag wenig Chancen habe, durchgewunken zu werden. "Die Spielordnung ist eindeutig und ob ein Präzedenzfall geschaffen wird, halte ich für unwahrscheinlich." Würden tatsächlich die Borussen-Spiele annuliert werden, bekämen Lehnerz und Alzenau jeweils einen Punkt abgezogen, da die Bayern gegen Borussia 1:1 und 1:4 spielte und Lehnerz im Hinspiel 1:1 spielte. Spitzenreiter Dreieich würde sogar sechs Zähler abgezogen bekommen und müsste wieder um die so gut wie sichere Meisterschaft bangen.

Weil Lehnerz zwei Spiele weniger bestritten, aber einen Punkt Vorsprung auf Alzenau hat, scheint der Antrag der Bayern aus sportlicher Sicht zweifelhaft. "Vielleicht ist bis zum vorletzten Spieltag schon alles entschieden", gibt auch Verbandsfußballwart Radeck zu Bedenken. Am 19. Mai steigt das voerst letzte Derby zwischen Lehnerz und Fulda. "Wir werden vor Ort sein, aber ich denke, dass sich jeder Spieler beweisen und für die SG Barockstadt empfehlen will", sagt Radeck, der von keiner Wettbewerbsverzerrung ausgeht. (the) +++