PresseFoto Hessen-Thüringen 2017

Boris Roessler ist Sieger des diesjährigen Fotowettbewerbes

Das "Foto des Jahres 2017" mit dem Titel "Halber Zweibeiner"
Foto: Boris Rössler

07.12.2017 / ERFURT - 70 Gäste kamen am 28. November 2017 zur Ehrung der Preisträger des Wettbewerbs "PresseFoto Hessen-Thüringen 2017" in den Thüringer Landtag nach Erfurt. Die Wettbewerbsteilnehmer warteten gespannt auf die Bekanntgabe der Sieger, Vertreter der Politik zollten ihre Anerkennung für die handwerlichen Fertigkeiten, Medienakteure fachsimpelten über die Richtigkeit der Juryentscheidung.

Heidje Beutel, Vorsitzende des DJV Thüringen, würdigte in ihrer Begrüßungsrede die journalistischen Leistungen der Fotojournalisten: "Die Bilder in der Ausstellung zeigen in vielfältiger Weise sauberes journalistisches Handwerk, Erfahrung und Leidenschaft." Sie dankte der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen für ihre Förderung des Wettbewerbs von Anbeginn.

Diesen Aspekt stellte auch Christian Carius, Präsident des Thüringer Landtags und einer der Schirmherren des Wettbewerbs, in seiner Rede heraus. Viele bedeutende Ereignisse in diesem Jahr würden in beeindruckenden Fotografien überdauern, die unkommentiert für sich stehen können. "Das Ausmaß, die Intensität, die Folgen solcher Ereignisse werden erst durch die wichtige Arbeit der Foto-Journalistinnen und -Journalisten medial sichtbar."

An die Verleger im Land gerichtet, forderte Matthias Haupt, Abteilungsleiter Kommunikation des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, in seiner Laudatio zum Foto des Jahres, nicht den Weg des Billigen Jakob zu beschreiten. Professionelle Fotos hätten ihren Preis. Qualitätsvoller Journalismus könne nicht ohne Profis auskommen, auch wenn das Smartphone-Foto billiger zu haben sei. Weil der Wettbewerb den Wert des Bildjournalismus auf so beeindruckende Weise belege, freut sich Haupt schon auf die Wettbewerbe in den Folgejahren und sagte die Förderung durch die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen zu.

63 hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten nahmen an dem Wettstreit teil, der zum elften Mal ausgetragen wurde, und reichten fast 650 Fotos ein. Eine Menge Arbeit, der sich die Jury unter der Leitung von Sergej Lochthofen gern stellte. Auch wenn das Auswahlverfahren von dem der Vorjahre etwas abwich, beeindrucken Matthias Haupt die unterschiedlichen Perspektiven der Jurymitglieder auf die Fotos, was zugleich Anregung für eine intensive Diskussion sei.

Boris Roessler, Redakteur der dpa aus Frankfurt am Main, ist Sieger des Wettbewerbs „PresseFoto Hessen-Thüringen 2017“. Sein Foto „Halber Zweibeiner“ beeindruckte die zehn renommierten Jurymitglieder am meisten. Das Bild zeigt Mitglieder des SEK der Frankfurter Polizei, die in Reih und Glied strammstehen, und Diensthund „Whisky“, der sich eine Pause gönnt. Boris Roessler erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis „Foto des Jahres 2017“ – gestiftet von der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen – heute im Thüringer Landtag in Erfurt.

Die „Beste Serie“ kommt von Sascha Fromm, Redakteur der „Thüringer Allgemeine“, der in Riechheim zu Hause ist. Seine Bilder der Serie „Die Ursulinen“ bieten seltene Einblicke in das Leben der Schwestern im Ursulinenkloster in Erfurt. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert - gestiftet von der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

Ebenfalls 1.000 Euro gab es für den Preis in der Kategorie „Sonderthema: Aufbruch“. Gewonnen hat ihn der aus Frankfurt am Main stammende Wolfgang Minich, freier Journalist, mit seinem Foto „Aufbruch ins Leben“. Ein Hühnerküken im Frankfurter Zoo schaffte es nach stundenlangem Kraftakt, seine Eischale aufzubrechen. Den Preis stiftete die Dörr Group in Frankfurt am Main.

Sieger in der Kategorie „Menschen & Momente“ wurde der Redakteur der „BILD“ Michael Klug aus Leipzig. Er wurde für sein Foto „Parallelwelt“ mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro geehrt, das die DJV Landesverbände in Hessen und Thüringen stifteten.

Sascha Fromm, Redakteur der „Thüringer Allgemeine“, ist der Sieger in der Kategorie „Sport & Freizeit“. Er erhielt das Preisgeld von 500 Euro – gestiftet von den DJV-Landesverbänden in Hessen und Thüringen – für sein Foto „Zopfstand“.

Gewinner der Kategorie „Kultur & Gesellschaft“ ist ebenfalls Sascha Fromm, Redakteur der „Thüringer Allgemeine“. Für die Aufnahme „Legende im Höhenflug“ gab es ein hochwertiges Fernglas, gestiftet von Herrn Ullrich Isselbächer.

In der Kategorie „Umwelt & Natur“ ging das Preisgeld von 500 Euro – gestiftet von den DJV-Landesverbänden in Hessen und Thüringen – an André Hirtz, Bildredakteur bei der „Verlagsgruppe Rhein-Main“ aus Darmstadt. Sein Foto „Wintertraum“ überzeugte die Jury am meisten.

Das beste Foto in der Kategorie „Technik & Verkehr“ gelang nach Ansicht der Jury dem Redakteur der „Thüringer Allgemeine“ Marco Kneise aus Sondershausen. Für sein Foto „Unter der Brücke“ gab es ebenfalls 500 Euro – gestiftet von den DJV-Landesverbänden in Hessen und Thüringen.

Die Jury sprach folgende Anerkennungen aus:

Technik & Verkehr
Maik Schuck, freier Journalist, für sein Bild „Wettbewerb“, Sascha Fromm, Redakteur „Thüringer Allgemeine“, für sein Bild „Auffahrunfall“

Umwelt & Natur
Karina Heßland-Wissel, freie Journalistin, für ihr Bild „Nachtgespenst“, Marco Kneise, Redakteur „Thüringer Allgemeine“, für sein Bild „Zurück zur Natur“

Sport & Freizeit
Kai Mudra, Redakteur „Thüringer Allgemeine“, für sein Bild „Vorglühen“, Birgit Gutschalk, freie Journalistin, für ihr Bild „Verluste“

Kultur & Gesellschaft
Michael Probst, Redakteur „AP“, für sein Bild „Flüchtlingsmädchen“, Dirk Bernkopf, Redakteur „Thüringer Allgemeine“, für sein Bild „Leidenschaft“

Menschen & Momente
Thorsten Richter, Redakteur „Oberhessische Presse“, für sein Bild „Platz 2“, Yvonne Fischer, freie Journalistin, für ihr Bild „Hilflos“

Sonderthema: Aufbruch
Jens Meyer, freier Journalist, für sein Bild „Langer Atem“, Thorsten Richter, Redakteur „Oberhessische Presse“, für sein Bild „Frühsport“

Beste Serie
Alexander Volkmann, Redakteur „Thüringer Allgemeine“, für seine Serie „Der Clown“, Rolf Skrypzak, freier Journalist, für seine Serie „Parthenon der Bücher“ +++