Ruwen Filus holt entscheidenden Satz

TTC Fulda-Maberzell siegt im Krimi gegen Ochsenhausen

Siegerfaust: Ruwen Filus gewann das entscheidende Duell für Fulda
Fotos: Carina Jirsch

27.03.2017 / TISCHTENNIS - Was für ein Krimi am Sonntag in der Hubtex-Arena: Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell siegt nach einem über dreistündigen Duell gegen die TTF Ochsenhausen und verdrängt die Gäste vom zweiten Platz in der Tischtennis-Bundesliga. Ruwen Filus holte im fünften Satz im fünften Duell die nötigen Punkte für den 3:2-Heimsieg.

Der Spieler des Tages war Ruwen Filus, der seine beiden Spiele gewinnen konnte und somit seiner Mannschaft maßgeblich zum Sieg verhalf. Im Showdown im fünften und letzten Duell des Tages hieß der Gegner Yuto Muramatsu, der Wang Xi im ersten Spiel bezwang. Es ging sehr gut für Filus los und der deutsche Nationalspieler führte 2:0 nach Sätzen. Doch Muramatsu konnte auf 2:2 ausgleichen. Im letzten Satz behielt Filus die Nerven und sicherte so den Sieg.

Im gesamten Spielverlauf suchte er stetig den Blick zur Trainerbank: "Aus der Ferne sieht man manche Dinge doch nochmal anders, als wenn man direkt im Geschehen ist. Deshalb suche ich die Unterstützung von Außen, um noch besser spielen zu können", erklärte Filus zu dieser Methode. Die letzten paar Prozent Leistung hole er sich durch die Unterstützung der Fans, welche sehr oft lauthals seinen Namen riefen und ihn anfeuerten. Der Defensivspezialist strahlte eine extreme Ruhe aus und war komplett fokussiert. Dazu fand auch der gegnerische Trainer Dubravko Skoric anerkennende Worte: "Ruwen Filus ist mental sehr stark, er spielte wirklich fantastisch".

Wang Xi erwischte im Gegenzug einen rabenschwarzen Tag. Er konnte diesmal keinen Punkt für seine Mannschaft holen und gewann sebst nur einen Satz. Er setzte mehrere Angaben direkt gegen das Netz, was ihn unsicherer werden lies. Aus diesem Loch konnte er sich nicht mehr befreien. Sein Trainer Qing Yu Meng sah das aber sehr locker: "Es war einfach nicht sein Tag. Dieser Sport ist nun mal sehr tagesform-abhängig. Das passiert".

Meng freute sich vielmehr über die Leistung des nach vier Wochen wiedergenesenen Jonathan Groth, der sein Duell gewann und einen extrem wichtigen Punkt holte. Groth selbst sagte zu seiner Leistung: "Ich war ein bisschen nervös. Ich konnte nur eine Woche trainieren. Aber ich hatte eine gute Taktik und war heißer als der Gegner".

Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat nach diesem Spiel das selbst gesteckte Ziel erreicht, mindestens den dritten Platz zu erreichen und in den Play-Offs der Borussia aus Düsseldorf aus dem Weg zu gehen. Das letzte Bundesliga Spiel dieser Saison könne man nun sehr entspannt angehen, resümierte der Heimtrainer Meng. (Florian Vay)


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

Wang Xi – Yuto Muramatsu 0:3 (7:11, 8:11, 6:11)
Ruwen Filus – Simon Gauzy 3:1 (11:8, 11:8, 6:11, 11:7)
Jonathan Groth – Joao Geraldo 3:1 (13:15, 11:7, 11:8, 11:4)
Wang Xi – Simon Gauzy 1:3 (10:12, 9:11, 11:5, 3:11)
Ruwen Filus – Yuto Muramatsu 3:2 (12:10, 11:6, 6:11, 8:11, 11:6). +++