Historische Dampflokfahrt begeistert Fans

Ein besonderes Jubiläum: Der berühmte Bahnhof feiert seinen 175. Geburtstag

Dieser wunderbare Dampfzug fuhr am Freitag zwischen Bebra und Sontra
Fotos: Gerhard Manns und Hans-Hubertus Braune

24.01.2023 / BEBRA - Köln hat seinen Dom, London den Big Ben. Und in Bebra ist es der Bahnhof, der die Stadt berühmt gemacht hat. Zwar machen die Fernzüge heutzutage einen großen Bogen um Bebra, doch die Bedeutung des Bahnhofs ist ungebrochen. Gerade bei den Eisenbahnfreunden erzeugt der Name Bebra Gänsehaut. Soviel hat dieser Bahnhof zu bieten.

Selbst der großartige und unvergessene Heinz Erhardt widmete Bebra einen Satz in seinem Klassiker "Witwer mit fünf Töchtern". Im Original sagte er: "Da muss er aber in Bebra umsteigen." Bebra und die Bahn - das ist eine lange Geschichte mit viel Tradition. In diesem Jahr feiert der Bahnhof seinen 175. Geburtstag.

Praktisch zum Auftakt gab es am Freitag jede Menge Dampf im Bahnhof. Der Verein Eisenbahn-Nostalgiefahrten-Bebra hatte drei Pendelfahrten im historischen Sonderzug mit Wagen aus den 1930er Jahren und einer über 100 Jahren alten Dampflok 58 311 von Bebra über die Steigung der Cornberger Rampe nach Sontra und zurück organisiert. Jede Menge Eisenbahnfans aus ganz Deutschland ließen sich dieses Spektakel nicht entgegen.

Auch wenn der Bahnhof für Zugreisende eher eine regionale Bedeutung hat: Die Stadt hat in der jüngeren Vergangenheit Mut und Weitsicht bewiesen. Nach politischem Hickhack wurde zum Glück der Lokschuppen aufwendig renoviert und saniert. Die Veranstaltungshalle genießt heute einen guten Ruf und ist beliebter Treffpunkt. Mindestens ebenso schön: Das restaurierte Inselgebäude. Hier findet sich die Tourismuszentrale, Büros vom Stadtmarketing, moderne Coworking-Arbeitsplätze und eine wunderbare Eisenbahnausstellung.

Für Bebra ist 2023 ein ganz besonderes Jahr, denn der Bahnhof – das Herzstück der Stadt – feiert Geburtstag. "175 Jahre Bahnhof Bebra – Bewegte Zeiten" lautet das Motto, unter dem es gleich eine ganze Reihe spannender Veranstaltungen für jede Altersklasse geben soll. "Für die Stadt Bebra ist dieses Jahr ein ganz besonderes, dass natürlich auch ganz besonders gefeiert werden soll", weiß der Bürgermeister der Stadt Bebra, Stefan Knoche.

Aktuell entwickelt die Stadtentwicklung Bebra (seb) zusammen mit Vertretern verschiedener Vereine und Politik eine Veranstaltungsreihe, die das Jahr unvergessen machen soll. "Jede Menge Höhepunkte sind geplant und werden aktuell vorbereitet und in die Umsetzung gebracht", sagt seb-Chef Stefan Pruschwitz.

Zu Pfingsten: Eine echte Dampflok am Wasserturm

Los ging es bereits am 1. Januar mit einem Fahrtag am Wasserturm, der wieder unzählige Familien von Nah und Fern nach Bebra lockte, um einen schönen Tag am Wahrzeichen der Stadt zu verbringen. Eine besondere Jubiläumsfahrt steht dort zu Pfingsten auf dem Programm – am 28. und 29. Mai. So ist es gelungen, eine echte Dampflok für diese Tage in die Biberstadt zu holen. Die bekannte Lok "Kyra" ist Marke Eigenbau und fährt an beiden Tagen die Besucher auf der Rundstrecke am Wasserturm durch die schöne Landschaft. Die Dampflok wird dafür extra aus Samswegen in Sachsen-Anhalt nach Bebra gebracht.

Am Geburtstag: Großer Festakt im Lokschuppen

Als weiteren Höhepunkt im Jubiläumsjahr soll es am Montag, 18. September – auf den Tag genau 175 Jahre nach dem ersten Betriebstag des Bebraer Bahnhofs 1848 – einen großen Festakt im Lokschuppen geben. Passend dazu ist am Wochenende zuvor, vom 16. bis 18. September, wieder "Tag der Schiene". Wie schon im vergangenen Jahr wird es hier ein buntes und abwechslungsreiches Programm rund um den Bahnhof geben.

Ein Jahr Vollgas: Viele weitere, spannende Ideen

Eine wahrhaftig spektakuläre Idee ist es außerdem, dass Inselgebäude 2023 für mehrere Tage via "Laser-Mapping" in "Bewegung" zu versetzen. Hier laufen gerade Planungen und Gespräche, erklärt Pruschwitz. Erste Konzeptideen versprechen aber ein echtes Highlight. Ergänzt werden die Veranstaltungen durch eine historische Briefmarkenausstellung rund um die Eisenbahn im Rahmen der Dauerausstellung Bahnhof Bebra sowie und Führungen auf dem Bahnhofsgelände mit jeder Menge spannenden Hintergrundinfos rund um die Eisenbahnerstadt.

"Viele weitere Dinge sind in Planung", verspricht Stefan Pruschwitz. So soll es eine Festzeitschrift zum Jubiläum geben, auch Kinoabende, Vorträge und Lesungen sind geplant. "Natürlich soll noch nicht alles verraten werden", sind sich Knoche und Pruschwitz einig. "Es wird definitiv die ein oder andere Überraschung geben, die die Bebraner und Besucher gleichermaßen begeistern sollen", sagen sie.

Bebra, die Eisenbahn und der Bahnhof gehören einfach zusammen. (Hans-Hubertus Braune) +++