Neues Arbeitszeitmodell

Klinikum Bad Hersfeld bietet Pflegepersonal mehr Möglichkeiten

Das "Flexpool"-Team am Klinikum Bad Hersfeld
Foto: Klinikum Bad Hersfeld

24.11.2022 / BAD HERSFELD - Heute fiel im Kinikum Bad Hersfeld der Startschuss zu einem neuen Arbeitszeitmodell: Dem "Flexpool". Arbeite, wann du willst" – so lautet die Motivation hinter dem neuen Modell. Damit bietet das Klinikum Pflegefachkräften, die aufgrund von Kinderbetreuung oder anderen Verpflichtungen keine Voll- oder Teilzeitstelle übernehmen möchten, einen flexiblen und vor allem zeitlich selbstbestimmten Arbeitsalltag.

Was sich konkret dahinter verbirgt, beschreibt Maike Henning, die Leiterin des neuen Teams, als eine echte Innovation: "Über den Flexpool bieten wir Pflegefachkräften ein Modell an, in dem sie selbst ihre Arbeitszeit bestimmen. Das bedeutet, dass ein neuer Mitarbeiter uns mitteilt, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten er arbeiten kann und wir ihn dann entsprechend auf den Stationen einsetzen, wo er gebraucht wird." Dabei ergänzt sie, dass diese favorisierten Arbeitszeiten flexibel geändert werden können. "Für den Einstieg in diese neue Arbeitsform ist deshalb auch eine intensivere Einführungsphase notwendig. Dafür haben wir uns in den vergangenen Monaten Zeit genommen und Willkommensprozesse erarbeitet", erklärt Henning weiter.

"Frei ist frei"

Für die Hersfelderin, die selbst ausgebildete Pflegefachkraft mit einigen Jahren Erfahrung ist, steht vor allem der Gedanke "Frei ist frei" an oberster Stelle: "Sowohl für die neuen Flexpool-Mitarbeiter als auch die Kollegen auf den Stationen bedeutet das Konzept, dass sie seltener bis gar nicht mehr an ihren freien Tagen einspringen müssen. Kommt es auf einer Station zu einem Ausfall, meldet sich die Stationsleitung bei unserem Team und wir weisen ihr einen Flexpool-Mitarbeiter zu, dessen gewünschte Arbeitszeit passt."

Die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung sehen Pflegedirektorin Oberin Birgit Plaschke und kaufmännischer Direktor Sascha Sandow vor allem im Fachkräftemangel und einem stetigen Anpassungsdruck aus der Corona-Pandemie. Beide haben die Entwicklung des Arbeitszeitmodells unter Projektmanagerin Anna Nicole Röhler in einem halbjährigen, intensiven Arbeitsprozess begleitet. Dazu betont Plaschke, dass eine allgemeine gesellschaftliche Entwicklung stattgefunden habe: "Gemeinsam werden wir mehr und mehr feinfühlig dafür, was eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Freizeit für einen selbst bedeutet. Die sogenannte Self-Care, also sich explizit Zeit für sich selbst zu nehmen, gewinnt an Bedeutung. Deshalb freue ich mich, dass wir hiermit ein Modell geschaffen haben, das es Menschen erlaubt, wieder Freude am Pflegeberuf zu haben, weil er in ihr Leben passt."

Belastende Situation entschärfen

Hier ergänzt Sandow mit Blick auf jüngste Ereignisse: "Neben dem Fachkräftemangel, der besonders den pflegerischen Bereich seit einigen Jahren prägt, haben wir während der Corona-Pandemie auch neue Erfahrungen machen müssen, was den Ausfall und das Einspringen von Mitarbeitern angeht. Der Flexpool ist ein wichtiger Baustein, diese belastende Situation deutlich zu entschärfen, im Idealfall gänzlich zu lösen."

Bewerben kann man sich für den Flexpool ab sofort über die Website www.klinikum-flexpool.de. Für Interessierte steht hier mit Imke Albowitz eine zentrale Ansprechpartnerin über Telefon, Email und auch WhatsApp zur Verfügung. "Ich bin überzeugt, dass wir hier ein Modell geschaffen haben, das verschiedensten Personen enorme Vorteile bietet: sei es die Mutter, die nur während der Betreuungszeiten ihrer Kinder arbeiten kann, ein Student, der sich neben seinen Vorlesungszeiten etwas dazu verdienen möchte oder ein frischer Absolvent, der Lust hat, in die verschiedenen Stationen in unserem Haus zu schnuppern", so Gesundheitsökonomin Albowitz abschließend. (pm)+++