Misslungener WM-Auftakt für DFB-Team

Doan und Asano kontern Gündogans Führung - Japan schlägt Deutschland 2:1

Die Spieler halten sich beim Mannschaftsfoto die Hand vor den Mund: ein Zeichen des Protests.
Foto: picture alliance / GES/Marvin Ibo Guengoer | Marvin Ibo Guengoer

24.11.2022 / KATAR - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Auftaktspiel der WM in Katar verloren. Gegen Japan zog sie mit 1:2 den Kürzeren, nachdem sie zur Pause noch mit 1:0 geführt hatte. Ilkay Gündogan hatte das DFB-Team per Foulelfmeter in Führung gebracht - die Japaner aber drehten den Zwischenstand nach der Pause. Doan und Asano konterten die Führung mit dem 2:1-Endstand. Der deutsche Fehlstart war perfekt. Auch weil das DFB-Team das zweite Tor nicht erzielt hatte.

Japan machte dem DFB-Team in der Anfangsviertelstunde arg zu schaffen. Durch aggressives Mittelfeld-Pressing und mannschaftlich starkes Verhalten. Oft lief Japan den Ballführenden früh an, oft erzwang der deutsche Gegner eine Überzahl. Nach etwa 20 bis 25 Minuten schwamm sich Deutschland frei und fand zu seinem Rhythmus. Die DFB-Spieler bewegten sich besser - auch in ihren Positionen - und spielten vor allem schneller. Ging Rüdigers Kopfball noch knapp vorbei (17.), wurden Kimmichs und Gündogans Flachschüsse von den aufopferungsvollen Japanern noch abgewehrt - ergab der Foulelfmeter wenig später die Führung. 

Immer wenn Musiala an den Ball kam, wurde es gefährlich

Auf Jamals Musialas Leistung durften alle Fuldaer und Osthessen stolz sein. Immer, wenn Musiala, der auf der linken offensiven Mittelfeld-Seite zum Einsatz kam, wurde es fußballerisch gefährlich. Stark, wie er mit dem Ball in der Bewegung nach vorne initiierte oder auflöste. Zunehmend zog es ihn in linke offensive Halbräume, zunehmend auch in die zentrale Position. Pech, dass seine starke Aktion in Minute 45 nicht von Erfolg gekrönt war, als er aus dem Eins-gegen-eins fintierte und zum Abschluss kam. Das vermeintliche 2:0 von Havertz wurde zurecht nicht anerkannt. 

Der Vergleich nahm im zweiten Abschnitt noch an Fahrt auf. Japan riskierte offensiv mehr, Deutschland war auf Räume aus. Musiala, der von der ersten Sekunde an gedoppelt wurde - wenn er es nicht mit drei Gegenspielern zu tun hatte - zielte übers Tor (52.), Gündogan traf nach Musialas Ablage den Außenpfosten. Das Spiel lebte auffallend von seiner Spannung. Auf der Gegenseite rettete Innenverteidiger Schlotterbeck im Fünfer per Kopf (67.). Kurz darauf parierte Japans Keeper Gonda zweimal klasse: zunächst gegen Hofmann, Sekunden später gegen Gnabry (70.).

Neuer pariert weltklasse - DFB-Team lässt das zweite Tor liegen

Dass das deutsche Team nicht das zweite Tor machte, das rächte sich: Der Freiburger Doan traf zum 1:1-Ausgleich, als Neuer nur abwehren konnte und Deutschland in der Entstehung nicht gut verteidigte - die emsigen Japaner hatten sich den Ausgleich verdient. Kaum war das vorüber, zeigte Manuel Neuer nach Asanos Abschluss eine Weltklasse-Reaktion (73.). Keine Frage: Das Spiel war sehenswert.

Doch: Mehr noch - und nicht zugunsten des DFB-Teams. Nach einem langen Freistoß stand die Vierer-Abwehrkette schlecht, ohne Absicherung und zu offensiv - vor allem auf Schlotterbecks halblinker Position - und Asano, der diesen offensiven Raum erahnte und erlief, traf aus spitzem Winkel zu Japans Führung. Sieben Minuten waren es noch in der regulären Spielzeit. Und als hätte Deutschland das Pech gepachtet, ging Goretzkas Flachschuss in der fünften Minute der Nachspielzeit knapp vorbei. Während Japan jubelte, was das Zeug hielt und wieder einmal sein Herz auf dem Platz gelassen hatte, steht das DFB-Team am Sonntagabend gegen Spanien schon vor einem "Endspiel". (wk)

Deutschland: Neuer - Süle, Rüdiger, Schlotterbeck, Raum - Kimmich, Gündogan (67. Goretzka) - Gnabry, (90.Moukoko), Havertz (78. Füllkrug) Musiala (78. Götze) - Müller (67. Hofmann)
Japan: Gonda - H. Sakai (75. Minamino), Itakura, Nagatomo (57. Mitoma) - Hiroki Ito - Endo, Tanaka (71. Doan) - Junya Ito, Kamada, Kubo (46.Tomijyasu) - Maeda (57. Asano)
Schiedsrichter: Barton (Slowakei)
Tore: 1:0 Gündogan (33., Foulelfmeter), 1:1 Doan (76.), 1:2 Asano (83.) 
Zuschauer: 42.608 +++