In der Region stark verwurzelt

Das "Multitalent" Paul Himmelmann feiert seinen 90. Geburtstag

Maria Erb, Pfarrer Joachim Hartel (hinten), Martin Himmelmann, Paul Himmelmann (vorne, von links) bei der Jubiläumsfeier
Fotos: Marius Auth

23.11.2022 / GROßENLÜDER - Seinen 90. Geburtstag feiert am Dienstag (22. November) Paul Himmelmann, Seniorchef des gleichnamigen Werkzeug- und Maschinenbauunternehmens im Großenlüderer Ortsteil Uffhausen. Zu seinen Ehren fand am Nachmittag ein Empfang statt, zu dem Freunde und Geschäftspartner eingeladen waren.

Im September 2021 titelte OSTHESSEN NEWS anlässlich des 50-jährigen Bestehens der einst von Paul Himmelmann gegründeten Firma: "Von der kleinen Tüftlerwerkstatt zum Spezialisten für Sonderanfertigungen und Reparaturen". Und in der Tat: In diesen langen Jahren hat sich das inhabergeführte Unternehmen nicht zuletzt dank der Beharrlichkeit und Weitsicht seines Gründers einen hervorragenden Ruf weit über die Grenzen des Kreises Fulda erworben.

Der Geburtstagsjubilar, Vater von fünf Kindern, hatte nach seiner Lehre in den Fuldaer Gummiwerken zunächst 25 Jahre Berufserfahrung gesammelt. Dann entschied er sich, unterstützt von seiner 2004 verstorbenen Ehefrau Erika, für die Selbstständigkeit, begann in zwei kleinen landwirtschaftlichen Hallen, machte seinen Meister im Maschinenbauhandwerk und startete voll durch. Bereits wenige Jahre nach Anmeldung des Gewerbebetriebs – datiert ist der 1. Juli 1970 – florierte das Geschäft, die mechanische Werkstätte Paul Himmelmann wuchs Schritt für Schritt. 1975 kam der erste Auszubildende.

In fünf Lehrberufen wurden seither über 200 junge Menschen, darunter einige Kammerbezirks- und Landessieger, ausgebildet. Paul Himmelmann engagierte sich im Prüfungsausschuss für Gesellenprüfungen und CNC-Fachkräfte.

"Fortschritt und die Ausbildung junger Menschen waren schon früh meine Ziele. Denn das Weitergeben unseres Wissens ist das Kapital der nachfolgenden Generationen", hat der Geburtstagsjubilar einmal betont.

Inzwischen stehen Martin Himmelmann sowie Maria Erb an der Spitze des Familienunternehmens. Dessen Geschäftsmodell begeistert bis heute Kunden: die Nachfertigung von Teilen, die im Original nicht mehr lieferbar sind, das Bereithalten von Ersatzteilen, die sonst wochenlange Lieferzeiten haben, und Hilfe in technischen Notlagen.

Paul Himmelmann, fest in seiner Heimatgemeinde, der Region Fulda und im christlichen Glauben verwurzelt sowie seit jeher stark in der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) engagiert, hatte einst die Marktnische genutzt, die sich durch die aufkommende Wegwerfmentalität und Serviceprobleme geboten hatte. Dabei suchte und fand das "Multitalent" Lösungen, die schneller, unkompliziert, näher und preisgünstig waren.

Auch heute noch punktet Himmelmann bei Fertigungen mit Manufaktur-Qualität und kann anspruchsvolle Baugruppen und Kleinserien produzieren. Die maximale Flexibilität wird durch das fachlich kompetente Mitarbeiterteam täglich neu gewährleistet. Den Einstieg in das Zeitalter "Industrie 4.0" findet man bei der Besichtigung des 250 Werkzeugmaschinen umfassenden Maschinenparks - und man begegnet mitunter auch "Kollege Roboter".

Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Firmengelände befinden sich heute eine doppelstöckige Halle für den Maschinen- und Werkzeugbau, eine Halle für den Sondermaschinenbau, eine Montagehalle mit Hydraulikwerkstatt, die Dreherei und das Verwaltungsgebäude. Verarbeitet wird überwiegend vergüteter Stahl, aber auch Edelstahl, Kunststoffe, Aluminium und Nichteisenmetalle. (bl) +++