Hünfelder SV - HSG Großenlüder 34:36

HSG Großenlüder/Hainzell gewinnt dramatisches Derby gegen Hünfeld

Die HSG Großenlüder/Hainzell gewann ein dramatisches Derby
Fotos: Jonas Wenzel - yowegraphy

20.11.2022 / HÜNFELD - Was ein verrücktes Derby, was ein Hexenkessel. Am Samstagabend traf in der Landesliga Nord der Hünfelder SV auf die HSG Großenlüder/Hainzell. Und die beiden Mannschaften sorgten für ein echtes Spektakel - mit dem besseren Ende für die Gäste aus Großenlüder, die denkbar knapp mit 35:34 (20:18) gewannen und die Tabellenführung verteidigten

Angetrieben von den lautstarken Heimfans lieferte der HSV dem Tabellenführer über 60 Minuten einen harten Kampf. Die Zuschauer peitschten ihre Mannschaft regelrecht nach vorne und sorgten so für eine einmalige Derby-Atmosphäre. Dem HSV schien das zu helfen, denn die Mannschaft von Sebastian Hüttenmüller erwischte den besseren Start. Nach acht Minuten führten die Gastgeber mit 6:3. 

Zu diesem Zeitpunkt war von den 70 mitgereisten Lüderer Fans noch wenig zu hören. Ihre Mannschaft vergab nämlich zu Beginn zu viele Chancen. "Wir waren etwas nervös", sagte Großenlüders Trainer Matthias Deppe nach dem Spiel. Die Nervosität legte sich aber langsam und der Tabellenführer fand immer besser ins Spiel. Nach knapp 20 Minuten ging die HSG dann erstmals in Führung (13:12).

Dramatische zweite Halbzeit 

Absetzen konnte sich die Mannschaft von Deppe aber erst in der zweiten Halbzeit. Kurz nach Wiederanpfiff führten die Gäste zwischenzeitlich mit vier Toren (19:23). Doch auch davon ließ sich der HSV nicht unterkriegen. Nach 40 Minuten hatten sie den Rückstand aufgeholt (24:24). Und ab da marschierten die beiden Teams im Gleichschritt. In der Schlussphase ging es dann hin und her. Knapp zehn Minuten vor Ende führten die Gastgeber mit 29:27, fünf Minuten später lagen sie mit 31:33 zurück. Zwar kämpfte sich der HSV noch mal ran und konnte kurz vor Schluss durch Felix Kircher zum 34:34 ausgleichen, doch mit dem letzten Angriff erzielte Henrik Dimmerling den umjubelten Siegtreffer für die HSG Großenlüder/Hainzell. 

"Natürlich war Sieg am Ende etwas glücklich, aber was zählt, ist, dass wir gewonnen haben", so Deppe. Die HSG bleibt damit weiter als einzige Mannschaft ungeschlagen und somit Tabellenführer. Der HSV hingegen kann trotz Niederlage zufrieden mit der eigenen Leistung sein. Eigentlich hätte dieses Derby keinen Verlierer verdient. (fh)

Die Statistik zum Spiel

Hünfelder SV: Sauer (5/2), L. Rehberg, Bachus (5), Reuchsel (3), Schott, Gute (2), Aha, Voß, Sauerbier (7), Kaub (3), Roth (6), Schramm, Kircher (3), Krätzig.

HSG Großenlüder/H.: Stradtmann, Sippel (2), L. Münker, B. Dimmerling (3), S. Münker, Malolepszy (9/5), L. Dimmerling (7), Blinzler (7), Deppe, H. Dimmerling (3), Hell, Goßmann (4), Hendler.+++



 :