Kunterbuntes Ambinius-Fest

Kita und Seniorentagesstätte von Antonius feiern fünfjähriges Jubiläum

Ein tolles Sommerfest erlebten die Beteiligten am Mittwoch.
Fotos: Antonius

23.09.2022 / FULDA - Wertvolle Begegnungen zwischen Jung und Alt: Das ermöglicht seit genau fünf Jahren das Ambinius Haus mit seiner Kindertagesstätte und der Seniorentagesstätte unter einem Dach. Zum Jubiläum des innovativen Projektes von Antonius gab es ein großes Fest für alle Generationen.

Viele glückliche Gesichter gab es am Mittwoch, als die Ambinius Kita und die Ambinius Seniorentagesstätte ihr fünfjähriges Bestehen mit einem großen Sommerfest feierten. Im Ambinius Haus am Hauptgelände von Antonius sowie im Außengelände der Einrichtung bot das Team viele Mitmachangebote für Jung und Alt. Natürlich waren auch die Eltern der rund einhundert Kita-Kinder sowie die Angehörigen der 30 Seniorinnen und Senioren des Hauses herzlich eingeladen und zahlreich erschienen.

Regelmäßige Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten Sabrina Rehm, Leiterin von Ambinius, und Viktor Wall, Leiter der Ambinius Seniorentagesstätte, hatten die Feier gemeinsam eröffnet und durften dabei auch Mitglieder der St. Antonius-Stiftung begrüßen. "Zweieinhalb Jahre lang hatten wir nur kleinere gruppeninterne Feste", erzählt Sabrina Rehm. "Umso größer war nun die Freude bei allen, dass wir unser erstes Jubiläum in großer Runde feiern durften. Vor fünf Jahren haben wir – dank der Spende durch die St. Antonius Stiftung – das neu renovierte und umgebaute Gebäude bezogen und Ambinius eröffnet".

Zum Konzept gehören alltägliche Begegnungen zwischen den Generationen, etwa gemeinsames Kochen, Basteln, Singen oder Handwerkern. Jung und Alt lernen so einander kennen und profitieren voneinander: Kinder steigern ihre sozialen Kompetenzen, lernen Rücksichtnahme und profitieren von der Erfahrung und Zeit, die die Senioren mitbringen. Die Seniorinnen und Senioren wiederum erleben aktivierende Kontakte, neue Lebensfreude und fühlen sich geschätzt und gebraucht. Corona hat in der vergangenen Zeit manches erschwert. Doch durch kreative Einfälle ist es gelungen, Aktivitäten nach dem Motto "räumlich getrennt, aber doch zusammen" anzubieten und so den Geist von Ambinius weiterzutragen. 

Als siebtes Stiftungsprojekt förderte die St. Antonius-Stiftung das Generationsprojekt Ambinius. "Das innovative Konzept, dass die Jungen von den Erfahrungen der Älteren lernen und die Älteren durch die Jungen fit gehalten werden, hat insgesamt 647 Spenderinnen und Spender angesprochen, worüber wir sehr dankbar sind", sagt Lioba Wingenfeld aus dem Vorstand der Förderstiftung. "Es gehört zum Auftrag der Bürgerstiftung Antonius, die verschiedensten Menschen miteinander in Kontakt zu bringen und innovative Angebote der Inklusion anzustoßen", betont Sebastian Bönisch aus dem Führungsteam von Antonius. "Ambinius ist eine Antwort auf die gesellschaftliche Vereinsamung, weil es ganz alltägliche Begegnungen und gemeinsame Erlebnisse von Kindern und Seniorinnen und Senioren – und zwar mit und ohne Behinderungen – ermöglicht. Es ist schön, dass trotz Corona das Vertrauen und die Beziehungen nicht ganz abgerissen sind!"

Sommerfest für alle Generationen


Das Vertrauen und lebendige Miteinander konnten die Besucherinnen und Besucher beim Sommerfest deutlich spüren. Selbstverständlich richteten sich auch die Angebote an alle Altersstufen: Die Gäste konnten Windlichter oder Wurfbälle basteln, sich beim Sitztanz oder kleinen Spielen amüsieren und – wie immer bei Antonius – lecker und zu Familienpreisen essen und trinken. Engagierte Eltern haben ein großes Kuchenbüffet gezaubert und auch die Seniorinnen und Senioren von der Tagesstätte steuerten einen selbstgebackenen Kuchen bei. Neben Bratwurst vom Antonius Laden gab es hausgemachte Limonade aus der Antonius Feinveredelung. Der Verkaufserlös kommt dem Ambinius Haus zu Gute.

Als symbolisches Geschenk überreichte Sebastian Bönisch, Geschäftsführer der Antonius: gemeinsam leben gGmbH, stellvertretend für die Antonius Gemeinschaft ein Bäumchen. Passend zum fünfjährigen Bestehen sollen perspektivisch fünf Bäume gepflanzt werden, die sich das Team von Ambinius im Sinne der Nachhaltigkeit zum Geburtstag gewünscht hatte. Diese sollen den Garten des Hauses weiter begrünen und in Zukunft mehr Schatten spenden – damit Jung und Alt sich dort noch mehr gemeinsam aufhalten. Ambinius-Leiterin Sabrina Rehm dazu: "Die Kinder, Seniorinnen und Senioren und Kolleginnen bedanken sich herzlich für das Geschenk und sagen auch den Eltern und dem Elternbeirat Danke für den engagierten Einsatz beim Fest!" (pm)+++