1. HFV Gehfußball-Cup in Grünberg

Kirchheim, Bimbach und Vereine aus dem Vogelsberg vertreten Osthessen

Das Team des TSV Kirchheim
Fotos: TSV Kirchheim

23.09.2022 / OSTHESSEN - Die Busse sind gemietet - auf geht's nach Grünberg. Dort findet am Samstag der "1. HFV Gehfußball-Cup" statt - wie sich der Wettbewerb offiziell nennt. Ausrichter ist also der Hessische Fußball-Verband. 14 Mannschaften nehmen daran teil, um 11 Uhr geht's los. Mit dabei ist Eintracht Frankfurt - das Aushängeschild hessischen Fußballs stellt zwei Teams. Aber auch Osthessen ist vertreten. Mit drei Teams: dem TV Herbstein/TV Engelrod/SC Lanzenhain aus dem Vogelsberg, der SpVgg Bimbach und dem TSV Kirchheim.

"Wir hatten ein Ziel. Und haben darauf hintrainiert. Die Trainingsbeteiligung war groß", verdeutlicht Karl-Heinz Honstein vom TSV Kirchheim. Was sich anhört wie bei Profis oder Verantwortlichen von der Regional- bis hinunter in die C-Liga - das klingt hier wie ein Versprechen. Nur handelt es sich nicht um Tempo, Dynamik, Zweikämpfe oder Intensität - das Thema heißt Gehfußball. Angesprochen und aufgefordert, sich zu bewegen, sind Menschen ab 50 Plus - meist sind sie deutlich älter. Gesundheitssport also. "Nordic Walking ohne Stöcke", sagt Honstein, "auf einem Handballfeld". 21 mal 41 Meter beträgt seine Größe.

"Wie Nordic Walking ohne Stöcke. Wir wollen dabeisein"

Zurück nach Kirchheim. Dort hatte sich auf Honsteins Initiative aus dem Ältestenrat ein Team gebildet. Von anfangs neun Kickern wuchs es auf 13 oder 14 an. Honstein kann nach einer OP am Herzen nicht mitwirken, wird die Fahrt aber mit antreten. Um neun Uhr fährt der Bus ab am Samstagvormittag. Das erste Spiel des TSV ist um 11.15 Uhr. Kirchheim hat es in seiner Vierer-Gruppe auch mit Eintracht Frankfurt zu tun - ja, nicht jeder spielt in seinem Leben gegen die Eintracht. Die Kicker werden durchaus gefordert bei einer Spielzeit von zwölf Minuten. Die ersten drei Teams einer Gruppe kommen weiter. "Vielleicht schaffen wir es ja", sagt Honstein, "wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Wir wollen dabeisein. Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen".

Wie in Kirchheim, so war der Hessische Fußball-Verband auch in Bimbach vor Ort. Das Hessische Fernsehen war ebenfalls da im August.  Hier haben sich Hubert und Christine Link der Sache angenommen. "Wir spielen seit eineinhalb Jahren", bemerkt Hubert Link, "haben aber nicht so viele, die mitmachen". Eine dezimierte Truppe nur könne Bimbach stellen -  deswegen werde man sich mit der Mannschaft aus den Vogelsberger Vereinen zusammentun. "Wir haben ein gutes Verhältnis dorthin", erklärt der Bimbacher.  Sie fahren gemeinsam nach Grünberg. "Ich denke, Bimbach kann eine Mannschaft stellen. Und eine wird über den Vogelsberg laufen", sieht Link dann doch eine Perspektive.

Gehfußball als Reha-Sport? Es wird höchste Zeit

Man habe keine Ahnung, welches Niveau auf sein Team warte. "Wir gehen total unbedarft da ran. Aber das wird wohl ganz lustig." Na ja, eine gehörige Portion Ehrgeiz ist hier und da schon im Spiel. Sehr präzises Passspiel, eine gute Technik, stimmige Raumaufteilung seien wichtig, betont Link. Eine ebenso wichtige wie elementare Sache bietet er noch an. "Der HFV bemüht sich, den Gehfußball als Reha-Sport anzunehmen." Es wird höchste Zeit. (wk) +++

In Kirchheim zu Gast: der Hessische Fußballverband