"Kunst privat"

Walther-Zeichnungen bei der Deutschen PalliativStiftung

14 Originalzeichnungen des Fuldaer Künstlers Franz Erhard Walther in den Räumen der Deutschen PalliativStiftung
Alle Fotos: Martin Engel

21.09.2022 / FULDA - Die Deutsche PalliativStiftung (DPS) eröffnete gestern eine Ausstellung mit 14 Originalzeichnungen des Fuldaer Künstlers Franz Erhard Walther in ihren Räumen am Fuldaer Bahnhof. Die Ausstellung ist Teil des hessenweiten Formats "Kunst privat".

"Parallele Zeichnungen" hat Walther nach Fotos aus dem "Deutschen Palliativ-Kalender" des Jahres 2012 gemalt und sich dabei von den Fotografien inspirieren lassen. "Summarisches Zeichnen" nennt Walther das. Er habe "den Kern der Fotografie wiedergeben" und die Bilder auf das Wesentliche reduzieren wollen. Dabei sei das Weglassen von Details der "elementare Moment des Zeichnens". Die zur Vernissage gekommenen Gäste hatten dazu die Gelegenheit, ihre Vorstellungskraft zu nutzen und das Weggelassene in den Strichzeichnungen des Künstlers zu erkennen.

Pia Groß von der Wirtschaftsförderung Fulda kuratierte die Ausstellung. Sie freute sich, als eines von 20 Unternehmen in Hessen für "Kunst privat" ausgewählt worden zu sein. Im Rahmen von "Kunst privat" feiert die Ausstellung in Kooperation mit der Kultur- und Kreativwirtschaft Fulda ihr zehnjähriges Bestehen. Das Projekt wird vom Engagement der beteiligten Firmen getragen.

Die Ausstellung, die bis zum 25. September gezeigt wird, kann an sich nur von bereits angemeldeten Besucherinnen und Besuchern im Rahmen von Führungen besucht werden. Es könnte sich jedoch für Kurzentschlossene lohnen unter der Nummer 0661/8049797 anzufragen. "Kunst privat" ist ein Projekt des Wirtschaftsministeriums Hessen in Zusammenarbeit mit der Kultur- & Kreativwirtschaft der HA Hessen Agentur GmbH mit Koordinatorin Susanne Stöck. (cdg) +++