Hilfe bei Waldbrand

Osthessische Katastrophenschutzeinheiten auf dem Weg nach Dillenburg

Noch in der Dunkelheit ging es für die Kameraden aus dem Vogelsbergkreis in Richtung Dillenburg
Foto: Facebook/Feuerwehr Schlitz

14.08.2022 / REGION VB - Seit Freitag hält ein Waldbrand bei Dillenburg (Lahn-Dill) die Einsatzkräfte in Atem. Bisher sollen rund 300.000 Quadratmeter Fläche von dem Feuer betroffen sein - und es kommen immer weitere Wald- und Wiesenbrände hinzu. In den frühen Sonntagmorgenstunden machten sich jetzt die Katastrophenschutzzüge aus dem Vogelsberg auf den Weg.

Mitten in der Nacht, um 2:12 Uhr, ging die entsprechende Alarmierung zur überörtlichen Unterstützung unter anderem bei der Freiwilligen Feuerwehr Schlitz ein. "Um 4:30 Uhr haben sich 37 Kameraden mit sechs Fahrzeugen auf den Weg begeben, um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstützen."

"Unsere Mannschaft und Gerät sind seit ca. 4 Uhr gemeinsam mit weiteren Kräften aus Mücke und dem Vogelsbergkreis im Zuge des Katastrophenschutz unterwegs", schreibt die Freiwillige Feuerwehr Mücke Ruppertenrod. Und auch Lauterbach und die Feuerwehr der Stadt Alsfeld packten in der Nacht zusammen: "Für die Belange der überörtlichen Gefahrenabwehr und des Katastrophenschutzes hat jede Gemeinde in Hessen einen Katastrophenschutzlöschzug aufzustellen. Die Feuerwehr Stadt Alsfeld stellt im Vogelsbergkreis den 1. KatS-Löschzug. Gemeinsam mit weiteren Einsatzkräften aus dem Vogelsberg machten sich unsere Kräfte gegen 05:00 Uhr auf den Weg."

In Dillenburg wartet man derzeit auf das Material und vor allem Personal aus dem Vogelsbergkreis. Wann der Einsatz beendet ist, kann noch niemand sagen. "Parallel zu dem Großeinsatz sind die Einsatzkräfte aus Niederscheld, Oberscheld und Dillenburg Kernstadt gegen 10:30 zu einem weiteren Waldbrand nach Dillenburg-Oberscheld alarmiert worden. Auf rund 500 Quadratmetern Fläche mussten die Einsatzkräfte das Feuer bekämpfen. Gegen 15:30 Uhr konnte diese Einsatzstelle erfolgreich abgearbeitet werden", schreibt die Oranienstadt Dillenburg auf ihrer Facebook-Seite.

Hinweise des Katastrophenschutzstabes des Lahn-Dill-Kreises:

- Die Bevölkerung wird gebeten, den Bereich der Einsatzstelle weiträumig zu umfahren und die Löscharbeiten nicht zu behindern. Bei Bedarf wird empfohlen, Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungsgeräte auszuschalten.

- Die Bevölkerung wird gebeten, sparsam mit der Verwendung von Trinkwasser umzugehen. (cdg/nb) +++