Vorsicht geboten!

Ordnungsbehörde der Stadt bittet auf Lager- und Grillfeuer zu verzichten

Wegen der anhaltenden Trockenheit und großen Waldbrandgefahr bittet die Ordnungsbehörde der Stadt Hünfeld darum, auf offene Lager- und Grillfeuer grundsätzlich zu verzichten.
Symbolbild: Pixabay

12.08.2022 / HÜNFELD - Wegen der anhaltenden Trockenheit und großen Waldbrandgefahr bittet die Ordnungsbehörde der Stadt Hünfeld darum, auf offene Lager- und Grillfeuer grundsätzlich zu verzichten. Derzeit sei wegen der hohen Waldbrandgefahr das Risiko einfach zu hoch, weil durch Funkenflug sehr schnell Wald- und Flächenbrände entstehen könnten.

Die Stadt Hünfeld habe bislang darauf verzichtet, im Rahmen einer Allgemeinverfügung für alle Grillplätze ein Verbot zu erlassen, dort Feuer zu entzünden. Diese Entscheidung habe die Stadt im Hinblick auf die ohnehin geltenden Regelungen nach dem hessischen Waldgesetz getroffen, die im Wald und in einer Entfernung von weniger als 100 Metern zum Wald offenes Feuer grundsätzlich untersagt, begründet Erster Stadtrat Stefan Schubert die Entscheidung. Die Ordnungsbehörde der Stadt hofft darauf, dass die Bürgerschaft angesichts der gegenwärtigen Situation ohnehin auf Lagerfeuer und Grillkohle verzichtet und stattdessen ihre Steaks und Würstchen sicherer auf Gas- oder Elektrogrills zubereitet, um Brandgefahren zu vermeiden. Selbst in den ausgedörrten Wiesen sei die Gefahr eines Flächenbrandes gegenwärtig nicht auszuschließen.

Gefahr könne auch von achtlos weggeworfenen Zigarettenkippen ausgehen. Im Wald sei das Rauchen derzeit ohnehin verboten, aber auch in der Feldflur derzeit einfach zu gefährlich. Der Flächenbrand südöstlich von Rudolphshan habe auf sehr dramatische Weise gezeigt, wie schnell ein solches Feuer sich ausbreiten könnte. Nur durch den beherzten Einsatz der Feuerwehren, aber auch das Engagement von Landwirten mit Pflügen und Grubbern konnte Schlimmeres verhütet werden. (pm) +++