Feuerwehr zu Gast in "Alsfelds guter Stube"

Realitätsnahe Praxisausbildung der Ehrenamtlichen Brandschützer

Realitätsnahe Ausbildung ist für Feuerwehrleute wichtig
Fotos: Feuerwehr der Stadt Alsfeld

12.08.2022 / ALSFELD - Für über 30 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Alsfeld ging es dieser Tage in "Alsfelds gute Stube". Gerne folgten die Ehrenamtlichen Brandschützer der Einladung von Geschäftsführer Bastian Heiser, das hotel villa raab für eine ihrer Übungen zu nutzen.

Realitätsnahe Ausbildung ist für Feuerwehrleute wichtig, im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen, dabei spielt es keine Rolle ob ein Berufsfeuerwehrmann am Einsatzort hilft oder ein Ehrenamtlicher Brandschützer. Professionalität wird verlangt, denn die Aufgaben sind gleich: Menschenrettung ist das oberste Gebot. So übten die Alsfelder Ehrenamtlichen an diesem Abend unter anderem die Personensuche im, durch eine Nebelmaschine verrauchten, Gebäudeteil – und dies mit Erfolg. Eine Freiwillige wurde in kurzer Zeit erfolgreich aus dem Gebäude gerettet.

Ebenso spielte die im Volksmund bekannte Drehleiter eine wichtige Rolle an diesem Ausbildungsabend. Mehrere Fenster der verschiedenen Gebäudeteile wurden angesteuert. Diese können im Ernstfall zum Beispiel ein Rettungsweg für Menschen sein. Hier ist es umso wichtiger, dass die Drehleiter richtig positioniert ist, damit die Fenster auch erreicht werden können.

Wasserversorgung im Brandfall

Eine weitere Ausbildungsstation war die sogenannte Wasserentnahme aus offenem Gewässer, nämlich der Krebsbach und dem Mühlgraben die bei der Villa aufeinandertreffen. Das Wasser wurde hier mit einer Pumpe angesaugt und einige Meter weiter wieder an das Gewässer abgegeben. Im Brandfall könnte von hier eine Wasserversorgung für die Brandbekämpfung aufgebaut werden, bei einer Übung wird das Wasser wieder in die Natur zurückgeführt.

Bastian Heiser, selbst ein aktiver Feuerwehrmann, weiß wie wichtig es ist realitätsnahe Übungsmöglichkeiten zur Verfügung zu haben. Er kann so aber auch seinen Mitarbeitern aufzeigen, wie wichtig das richtige Verhalten im Ernstfall ist und wie so ein Feuerwehreinsatz aussehen kann. Mit einem gemütlichen Beisammensein endete die Praxisausbildung. Übrigens werden alle Einsätze in Alsfeld und den Stadtteilen von Ehrenamtlichen Brandschützern abgearbeitet. Von Januar bis Ende Juli waren es über 160 Einsätze. Jeden Montag üben die Kameraden der Kernstadt um 20 Uhr – neue Gesichter sind immer herzlich Willkommen.

Am 3. September findet im Alsfelder Feuerwehrhaus das Kabarett "Rett´ ich alles?" – Die witzige Blaulicht-Show für jedermann, statt. Ausgerichtet vom Verein Freiwillige Feuerwehr Alsfeld-Mitte 1854. Karten können direkt im Feuerwehrhaus gekauft werden, oder in der Buchhandlung Lesenswert auf dem Alsfelder Marktplatz. Schnell sein lohnt sich, denn Günter Nuth, ein Feuerwehr-Kabarettist, wird an diesem Abend in humorvoller Weise die Gäste auf skurrile und witzige Einsätze zwischen Martinshorn und Wiederbelebung mitnehmen. (pm) +++