Neue kreative Lernorte

Nachhaltige Vorreiter-Projekte: Kita-Neubau von Neuhofer Architekten

Kita-Neubau in Gersfeld
Fotos: Neumann-Architektur

05.08.2022 / REGION - Viele Schulen und Kindertagesstätten Hessens sind in die Jahre gekommen. Sie sind zu klein, entsprechen oft nicht mehr den Brandschutzvorschriften und gestalten sich zumeist unflexibel für neue Ideen und Konzepte in Unterricht und Betreuung. So legen Städte und Gemeinden heute bei Sanierungen und Erweiterungen neben Nachhaltigkeit und Einhaltung des Budgets besonderen Wert auf Flexibilität.

An dieser Stelle sind kreative Ideen und vorausschauende Konzepte der Architekten gefragt, Lern- und Betreuungsorte so zu gestalten, dass diese sowohl dem Istzustand und -bedarf gerecht werden als auch künftige Entwicklungen berücksichtigen und Raum für neue pädagogische Konzepte bieten.

Ein gutes Beispiel für anpassungsfähige Architektur in unserer Region ist beispielsweise die gerade fertig gewordene Kindertagesstätte Gersfeld für unter Dreijährige, die von Neumann-Architektur aus Neuhof umgesetzt wurde. Von außen betrachtet reiht sich Satteldach an Satteldach, das jeden Gruppenraum wie ein eigenes kleines Haus wirken lässt. Jeder Gruppenraum hat eine "Haustüre", die in den gemeinsamen Außenbereich führt. Innen nutzen alle Gruppen den gemeinsamen Spielflur, der sich wiederum um die Turnhalle auf ein Vielfaches erweitern lässt und somit für diverse Einsatzzwecke nutzbar ist.

In Frankfurts Schullandschaft sticht aktuell das neue pädagogische Konzept der Schule am Hang ins Auge, das von der Arbeitsgemeinschaft HK Architekten/ Neumann-Architektur umgesetzt wird. Hier wird mit einem rund 45 Millionen Euro Budget eine Grundschule saniert und erweitert, die einen besonderen inneren Mehrwert erhält: Alle Lernhäuser sind über einen "Marktplatz" miteinander verbunden, in dem klassenübergreifender Unterricht möglich ist. Dazu werden die vorhandenen Pavillons um die bestehende Sporthalle erweitert und mit Ergänzungsbauten zu einer Lernlandschaft mit mehreren Lernhäusern ausgebaut. Jede Jahrgangsstufe erhält ihr eigenes Lernhaus. Fachräume, Mensa und Sporthalle sind über eine Verbindung im Ergänzungsbau erreichbar. Die zweite Sporthalle erhält ein Spielfeld auf dem Dach und steht dank des eigenen Zugangs auch für externe Nutzungen zur Verfügung.

Eine weitere Besonderheit ist der Ateliercharakter der Fachräume Kunst, Musik und IT sowie die Bibliothek, die sich im Sockel der Lernhäuser zu beiden Höfen öffnen. Erwähnenswert ist auch, dass das Konzept der Arge HK Architekten /Neumann-Architektur gemäß ihrem Nachhaltigkeitsprinzip immer vorsah, die Raumcontainer, welche aktuell für die Auslagerung der Klassen benötigt werden, in der letzten Bauphase wieder zu versetzen und in das Schulhaus einzubauen. Die Fertigstellung ist für 2024 vorgesehen.

"Wir sind sehr stolz darauf, dieses Vorreiter-Projekt gemeinsam mit HK Architekten realisieren zu dürfen und hoffen, dass viele weitere Schulen diesem Beispiel folgen, das sowohl Schülerinnen und Schülern als auch Pädagoginnen und Pädagogen ganz neue Möglichkeiten des Lernens und Unterrichtens bietet.", sagt Frank Neumann, der gemeinsam mit seinem mittlerweile 23-köpfigen Team in diesem Jahr 15-jähriges Bestehen seines Architekturbüros mit Hauptsitz in Neuhof feiert.(pm)+++

Das Team des Architekturbüros in Neuhof