23-Jähriger muss acht Jahre in Haft

Urteil wegen Totschlags in Buchenau rechtskräftig - Vater der Ex-Freundin getötet

Der Angeklagte am 3. September 2021 im Landgericht in Fulda
Archivfoto: Jonas Wenzel/Yowe

23.06.2022 / EITERFELD - Die 1. Strafkammer des Landgerichts Fulda hatte mit Urteil vom 03. September 2021 einen heute 23-jährigen Angeklagten wegen Totschlags zu Lasten des Vaters seiner Lebensgefährtin zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig.

Die dagegen gerichteten Revisionen des Angeklagten und der Staatsanwaltschaft, welche einen Freispruch erwirken wollten, wurden vom Bundesgerichtshof mit Beschlüssen vom 23.05.2022 als unbegründet verworfen (Az. 2 StR 42/22). Im Zentrum des Verfahrens stand die Frage, ob die Tat des Angeklagten, der die Messerstiche im Vorfeld der Verhandlung gegenüber Dritten eingeräumt, sich aber zugleich darauf berufen hatte, er habe sich gegen einen Angriff verteidigt, durch Notwehr gerechtfertigt war. Nach der durchgeführten Hauptverhandlung war die Schwurgerichtskammer zu der Überzeugung gelangt, dass den Messerstichen kein Angriff des späteren Opfers vorausgegangen war. (pm) +++

23-Jähriger muss wegen Totschlag an Vater seiner Exfreundin acht Jahre in Haft

Prozessauftakt: Angeklagter soll Vater seiner Exfreundin getötet haben

In Eiterfeld-Buchenau kam es am 15. Februar offenbar zu einem tödlich endenden Streit\r\n
Archivfoto: O|N/Henrik Schmitt