Runder Kreis um den Himmelskörper

Beeindruckende Erscheinung: O|N-Leserin entdeckt Sonnen-Halo

"Wir kommen aus Nienburg und sind zur Zeit in Norwegen unterwegs. Auch hier war der Halo deutlich zu erkennen. Für ca. 2 Stunden.."
Foto: Tanja Zillmann

23.06.2022 / REGION - Faszinierender Anblick: Dem ein oder anderen mag es vielleicht schon am heutigen Mittwoch aufgefallen sein. Die Sonne scheint - klar, das ist zunächst nichts Ungewöhnliches. Doch wie O|N-Leserin Tina N. aus Fulda unserer Redaktion in den Mittagsstunden mitteilt, konnte sie ein interessantes Phänomen mit dem Handy dokumentieren. "Gerade habe ich einen Ring, in Regenbogenfarben um die Sonne herum am Himmel entdeckt. Vielleicht ist das Spektakel auch für andere interessant." Ihre ersten Recherchen bringen sie auf eine Wettererscheinung namens Halo. Was hat es nun damit auf sich? 

OSTHESSEN|NEWS hat beim Deutschen Wetterdienst nachgefragt. Dort hat man bereits mehrfach von dem Halo gehört. "Wir haben es hier in Offenbach auch schon mitbekommen. Dieses Phänomen tritt gar nicht so selten auf und kann über Stunden andauern. Die Bedingungen an diesem Tag sind ideal", erklärt Meteorologe Robert Hausen. 

Optischer Effekt durch Eiskristalle 

Zum Begriff an sich weiß der Wetterexperte mehr: "Das Wort Halo kommt aus dem Griechischen (halos) und bedeutet so viel wie Scheibe. Darunter fällt eine Gruppe optischer Erscheinungen von Ringen oder Bögen, die durch Reflexion und Refraktion von Licht an in der Luft schwebenden Eiskristallen entstehen." Diese Eiskristalle können in einer Höhe von sieben bis zwölf Kilometer in Form von - meist zarten - Cirrus- oder Cirrostratuswolken auftreten. 

Übrigens: Das Phänomen des Halos ist allgemein nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. Denn in den Höhen, wo diese Wolkenformationen erscheinen, herrschen sehr niedrige Temperaturen. Möglich sind Halos demnach auch bei Eisnebel. Und um den Mond herum können sich - sollten die Bedingungen passen -  ebenso Halo-Erscheinungen bemerkbar machen. 

Ihre Bilder sind gefragt

Haben auch Sie zur Kamera gegriffen, als Sie das Wetterphänomen gesehen haben? Dann senden Sie uns Ihr Bild an redaktion@osthessen-news.de (mkr) +++