Finanzspritze aus dem Kreisausgleichsstock

508.700 Euro für Freiwillige Feuerwehren der Stadt Tann

Bürgermeister Mario Dänner (vorn Dritter von rechts) und Stadtbrandinspektor Thomas Jörges (Fünfter von rechts) freuen sich über die Förderung aus dem Kreisausgleichsstock, die Landrat Bernd Woide (vorn Vierter von rechts) überbrachte.
Foto: Sebastian Mannert

13.05.2022 / TANN (RHÖN) - Einen Bescheid über 508.700 Euro überbrachte Landrat Bernd Woide der Stadt Tann. Damit wird der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Tann gefördert. Dies geschieht im Hinblick auf die Zusammenlegung der Stützpunktfeuerwehr Tann mit den Wehren der Stadtteile Wendershausen und Hundsbach sowie Theobaldshof.

Bürgermeister Mario Dänner hieß Feuerwehrkameraden, Stadträte, Stadtverordnete und Gäste willkommen, die zur Bescheidübergabe gekommen waren. "Wir freuen uns immer wieder, Sie hier begrüßen zu dürfen, ob mit oder ohne Förderbescheid", begrüßte er den Landrat.

Der Bürgermeister dankte allen für die Vorbereitung der kleinen Feierlichkeit und blickte zurück auf die Herausforderungen, die zur Zusammenlegung der Wehren geführt hat. Er dankte den Feuerwehren, die konstruktiv an der guten Lösung mitgewirkt haben. "Die Zusammenarbeit in dieser komplexen Thematik war wirklich gut. Und das, was wir geplant haben, ist ein Quantensprung für unser Feuerwehrwesen in Tann", sagte Mario Dänner auch in Richtung der Jugendwehr: "Ihr seid unsere Zukunft, und deshalb ist es so wichtig, eine gute Ausbildung zu gewährleisten." Das alles sei ohne Zuschüsse nicht zu stemmen, erklärte der Bürgermeister und dankte dafür dem Landkreis, der ebenso wie das Land großzügig unterstütze. "Es kommt noch viel auf uns zu, aber das werden wir miteinander meistern. Dafür sind wir in der Rhön bekannt", schloss er.

Landrat Bernd Woide bezeichnete den Brandschutz als eine der wichtigsten Aufgaben der Kommunen. Entsprechend freue er sich, für die Feuerwehren einen Scheck über eine halbe Million Euro im Gepäck zu haben. Die Mittel fließen aus dem Kreisausgleichsstock, aus dem jährlich vier Millionen Euro verteilt werden. "Dass Tann davon ein Achtel erhält, zeigt deutlich, dass wir dem Brandschutz in Tann große Wertschätzung entgegenbringen", sagte der Landrat und ergänzte: "Tann ist mit der Zusammenlegung einen mutigen, aber eben auch wichtigen Schritt gegangen, der in die Zukunft weist." Er freue sich, dies unterstützen zu können. "Aber eins ist klar: Das schönste Feuerwehrgerätehaus, das modernste Einsatzfahrzeug ist nichts wert, wenn es nicht Frauen und Männer geben würde, die sich ehrenamtlich engagieren, sich fortbilden und für die Gemeinschaft und Sicherheit einsetzen", sagte Bernd Woide an die anwesenden Feuerwehrleute gerichtet. Stadtbrandinspektor Thomas Jörges ließ die Entscheidung zur Fusion der Wehren ebenfalls Revue passieren und hob die Vorteile hervor. (pm) +++