Bürgersteige in Eigenleistung gepflastert

Ortsdurchfahrt Bannerod ist wieder frei befahrbar

Mit dem Durchschneiden des rot-weißen Bandes wird die Ortsdurchfahrt Bannerod wieder freigegeben
Fotos: Dieter Graulich

13.05.2022 / GREBENHAIN - Anfang August 2021 hatten die Arbeiten zum Ausbau der Ortsdurchfahrt des Grebenhainer Ortsteils Bannerod im Zuge der K 90 beziehungsweise K 91 begonnen. Nach nur knapp zehn Monaten Bauzeit war es nun soweit: Am Donnerstag gaben der Erste Kreisbeigeordnete des Vogelsbergkreises, Dr. Jens Mischak, Stefan Günter vom Sachgebiet Kreisstraßen, Günter Herles von Hessen Mobil, Grebenhains Bürgermeister Sebastian Stang, Ortsvorsteherin Anja Gärtner und Vertreter der Giebel Tief- und Straßenbau KG gemeinsam den Streckenabschnitt für den Verkehr frei.

"Insgesamt investiert der Vogelsbergkreis mit dieser Erhaltungsmaßnahme weitere rund 330.000 Euro an Eigenmitteln in das Kreisstraßennetz. Dies ist erneut ein wichtiger Beitrag für eine sichere Infrastruktur in unserem ländlich geprägten Flächenlandkreis", sagt Dr. Jens Mischak, und durchtrennte mit diesen Worten das rot-weiße Absperrband, um den Streckenabschnitt offiziell für den Verkehr freizugeben.

Die Gemeinde Grebenhain habe mit 29 Kilometer, nach Schotten und Mücke, das drittgrößte Kreisstraßennetz im Vogelsbergkreis. Der Kreis habe in den zurückliegenden Jahren stetig in das Netz in der Gemeinde investiert. Die Investitionssumme betrage inzwischen rund drei Millionen Euro. Hinzu kämen nun noch die Ortsdurchfahrt Bannerod, sowie die in Kürze startende Erneuerung der freien Strecke der K 100 von Crainfeld in Richtung L 3181 Bermuthshain.

Der Vogelsbergkreis als Baulastträger der beiden Kreisstraßen hatte Hessen Mobil, das Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen, mit der Umsetzung der Baumaßnahme beauftragt. Im Rahmen einer Gemeinschaftsbaumaßnahme mit der Gemeinde Grebenhain wurde in der Ortsdurchfahrt von Bannerod die Fahrbahn der beiden Kreisstraßen auf einer Länge von insgesamt 450 m erneuert. Sowohl auf der K 90 als auch auf der K 91 wurden verschiedene Fahrbahnschäden, wie beispielsweise zahlreiche Risse und Verdrückungen, festgestellt. Zur Erhaltung der Bausubstanz war daher eine Erneuerung der Streckenabschnitte geboten. In diesem Zusammenhang wurde die anstehende Erhaltungsmaßnahme von der Gemeinde Grebenhain genutzt, um notwendige Arbeiten an den Kanal- und Wasserleitungen durchzuführen.

Bürgermeister Sebastian Stang betonte, dass durch die Abstimmung der beiden Sanierungserfordernisse an Straße und Versorgungsleitungen Synergieeffekte erreicht wurden. Da aufgrund der geringen Fahrbahnbreiten auch eine Vollsperrung in Bannerod alternativlos war, wurden die Maßnahmen zeitlich aufeinander abgestimmt, um die Arbeiten innerhalb eines Sperrzeitraumes abwickeln zu können. Eine weitere Sperrung für die Verkehrsteilnehmer konnte damit vermieden werden.

"Wir freuen uns sehr über die neue Straße", betonte Ortsvorsteherin Anja Gärtner und dankte besonders den Anwohner, die in Eigenleistung die Pflasterarbeiten der Bürgersteige übernommen hatten. Um auch die Einschränkungen für die Anwohner und Anlieger so weit wie möglich zu reduzieren, wurde das Gesamtprojekt in verschiedenen Bauabschnitten realisiert. Abschließender Dank ging an alle Verkehrsteilnehmenden, Anwohnenden und Anliegerinnen und Anliegern für das Verständnis und die Geduld während der Verkehrsbeschränkungen. (gr) +++