Exotische Musik und Waldbaden

"Hippie-Burg war gestern": Akademie Burg Fürsteneck ist international bekannt

Kurs in der Akademie Burg Fürsteneck
Fotos: Marius Auth

13.05.2022 / EITERFELD - Wer lernen will, die exotische Schlüsselfidel oder den irischen Dudelsack zu spielen, der kommt häufig nach Eiterfeld: Akademie Burg Fürsteneck bietet seit 1953 als Heimvolksschule Weiterbildungs-Kurse in Musik, Tanz, bildenden und darstellenden Künsten. Das Angebot ist durch internationale Netzwerke im Ausland häufig bekannter als in der Rhön - das soll sich ändern.

"Die Hippies auf der Burg - das Image hatten wir in den Siebzigerjahren bei Einheimischen. Inzwischen haben wir einen starken beruflichen Schwerpunkt mit den Themen Stressresilienz und Kommunikation, außerdem einen Schwerpunkt in Sachen Demokratiebildung und Diversität: Das Klischee von den Selbstverwirklichungsjüngern stimmt also nicht mehr so ganz", lacht Wolfram Benczek, Programmbereichsleitung Kultur.



Die Regelförderung des Landes Hessen deckt ein Drittel des Budgets, der Rest ergibt sich durch die Teilnehmerbeiträge - und den Charme der spätmittelalterlichen Burg: "Wir haben gerade bei den musikalischen Weiterbildungen teils internationale Koryphäen als Dozenten zu Gast. Der Austausch von Lehrenden und Lernenden im kleinen geselligen Rahmen, die Entfaltung und Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten ist denen wichtiger als das Geld. Die Teilnehmer musizieren manchmal bis spät in die Nacht zusammen, es entstehen echte Freundschaften - und man lebt auch zusammen", erklärt Caroline Heinzel, Programmbereichsleitung Kultur.



Als Heimvolkshochschule hat Fürsteneck Internatscharakter: In 46 Zimmern werden 76 Betten bereitgehalten, Kurse finden von Montag bis Freitag oder am Wochenende von Freitag bis Sonntag statt. Die Begegnung, der Austausch und nicht zuletzt die Auszeit mitten in der Natur tun ihr Übriges: "Wir haben Seminarteilnehmer, die waren schon 50-mal da, zu unterschiedlichen Themen, über die Jahre. Die Menschen kommen aus ganz Deutschland, selbst Japan ist keine Seltenheit, wenn Dozent und Kurs sonst nirgendwo anders verfügbar sind. Bei Einheimischen dagegen sind wir weniger bekannt: Viele wissen nur, dass hier Musikkurse stattfinden", erklärt Akademieleiter Hartmut Piekatz.



Viele Seminare werden auch als Bildungsurlaub angeboten: Vom Waldbaden bis zur Burnout-Prävention - hessische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben ein Recht auf Freistellung von der Arbeit unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts zur Teilnahme an einem anerkannten Bildungsurlaubsseminar zur politischen Bildung oder zur beruflichen Weiterbildung. "Gerade hier hat sich das Bewusstsein in der Bevölkerung verändert: Achtsamkeit, Work-Life-Balance, schonender mit den eigenen Ressourcen umgehen - das sind heute viele bereit zu lernen, bevor es zu spät ist", so Benczek. (mau) +++