Wegen behindertenfeindlicher Aussagen

Konsequenz für Flugblatt: FDP schließt Andrea Willing aus der Fraktion aus

Gehört nicht länger der Tanner FDP-Fraktion an: Andrea Willng
O|N-Archivbilder (2)

12.05.2022 / TANN (RHÖN) - Eine der Initiatorinnen des in Tann verteilten Flugblatts mit behindertenfeindlichen Aussagen muss jetzt die Konsequenz aus dieser Aktion tragen: Die Freien Demokraten im Tanner Stadtparlament haben die Stadtverordnete Andrea Willing mit sofortiger Wirkung aus ihrer Fraktion ausgeschlossen. Das teilte FDP-Mitglied und Tanner Stadtverordnetenvorsteher, Jörg Witzel O|N aktuell am Donnerstag mit. "Durch Mehrheitsbeschluss gehört Andrea Willing ab sofort nicht länger der Tanner FDP-Fraktion an." Diese Entscheidung sei ihr auch umgehend mitgeteilt worden.

Wie mehrfach berichtet, hatte das von der bisherigen FDP-Fraktionsvorsitzenden Andrea Willing und den Stadträten Klaus Dänner und Brunhilde Fischer veröffentlichte Flugblatt erst lokal und schließlich auch bundesweit für Empörung und Protest gesorgt. Darin behaupteten die Autor:innen, Touristen würden die Stadt meiden, weil es dort zu viele Behinderte gebe. Die Tanner Diakonie unterhält in der Kernstadt in mehreren zuvor leerstehenden Immobilien Wohngruppen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Dadurch entstehe entlang der Hauptstraße zunehmend "eine Sonderwelt" mit "allgegenwärtiger Präsenz der Tanner Diakonie", so dass nicht von einer guten Durchmischung innerhalb des Quartiers auszugehen sei, kritisieren die Flugblattverfasser. Denn "das mit dem Krankheitsbild der Menschen mit geistigen und seelischen Beeinträchtigungen einhergehende Verhalten, wie mangelnde Distanz, können und möchten viele Touristen nicht aushalten", so O-Ton des Flugblatts. Die Häufung in der Kernstadt "führt zum Verlust unwiederbringlicher Möglichkeiten der Weiterentwicklung der Kommune in Richtung des Tourismus und Einzelhandels", heißt es wörtlich.

Diese in die Briefkästen verteilte "Meinungsäußerung" sei aber keine parteipolitische, sondern eine "private" Initiative gewesen, hatten Andrea Willing, Klaus Dänner und Brunhilde Fischer dabei betont. Doch eine solche vermeintliche Differenzierung ändert nichts an den diskriminierenden Aussagen. So hatten sich außer Jörg Witzel sowohl der Tanner Bürgermeister Mario Dänner (parteilos) als auch Diakonie-Geschäftsführer Stefan Burkhard sofort öffentlich distanziert und betont, dass Behinderte selbstverständlich zu Tann gehörten. Beim gut besuchten Tanner Maimarkt am letzten Wochenende hatten sich viele Anwohner und Touristen gegen die Flugblattinhalte ausgesprochen und ihre Solidarität mit der Tanner Diakonie zum Ausdruck gebracht. 

Auch im Fuldaer Kreistag wurde das Flugblatt am Montag thematisiert und auf eine parteiübergreifende Initiative hin eine gemeinsame Resolution verabschiedet, die dessen Inhalte scharf verurteilt, sich solidarisch mit Behinderten zeigt und zur Inklusion bekennt. Die drei Flugblattverfasser:innen haben sich zu den vielfachen Reaktionen auf ihre umstrittene Initiative nicht mehr öffentlich geäußert. (Carla Ihle-Becker) +++