Polizei gibt Entwarnung

Auf der L3255 bei Herfagrund: Gefahrstoffaustritt sorgt für Feuerwehreinsatz

Die Einsatzkräfte begutachten die Stelle, wo der Gefahrstoff ausgetreten ist.
Fotos: Kevin Kunze

13.05.2022 / HERINGEN (W.) - Polizei kann Entwarnung geben. Am Donnerstagmorgen teilte die Leitstelle Hersfeld-Rotenburg um 08:32 Uhr mit, dass es auf der L3255 bei Herfagrund - Höhe Parkplatz Fischteiche - zu einem Austritt eines unbekannten Gefahrstoffes gekommen sei. Nachdem die Einsatzkräfte eine Probe des Stoffes in Richtung Frankfurt geschickt hatte, konnte die dortige Berufsfeuerwehr feststellen, dass sich um einen organischen Stoff - wahrscheinlich Gülle - handelte. Nach einer zweieinhalb stündigen Vollsperrung der Strecke konnte diese aufgehoben werden.

UPDATE 14.50 UHR:
"Die Auswertung einer Probenentnahme ergab inzwischen: Es handelt sich um einen organischen Stoff, von dem keine Gefahr für die Umwelt ausgeht. Inzwischen steht das Ergebnis fest: Bei der Substanz handelt es sich um einen organischen Stoff, mutmaßlich Gülle - eine Gefahr für die Umwelt ist somit nicht gegeben. Der Parkplatz wurde inzwischen mit Wasser gespült und ist wieder befahrbar. Die L3255 zwischen Friedewald und Heringen war für rund zweieinhalb Stunden voll gesperrt", schreibt das Polizeipräsidium Osthessen in einer Pressemitteilung.

Die Feuerwehr sorgte für die Absicherung der Gefahrenstelle und entnahm eine Probe des klebrigen Stoffes. Auch die Straßenmeisterei, die Polizei und mehrere Rettungswagen waren vor Ort. "Fünf Mitarbeiter der Straßenmeisterei verletzten sich bei genauerer Betrachtung der Substanz und erlitten Atemwegsreizungen", so Bug weiter. Die Personen wurden in die Krankenhäuser nach Rotenburg und Eisenach (Thüringen) verbracht. Auch ein Lkw-Fahrer, der auf dem Parkplatz Rast gemacht hatte, war vom Einsatz betroffen. Zwar wurde der Fahrer glücklicherweise nicht verletzt, seinen Lastwagen konnte er aufgrund des Einsatzes allerdings erstmal nicht bewegen.

"Zur Bestimmung der Substanz wurde die Probe nach Frankfurt zur Feuerwache 1 geschickt, um den Stoff zu analysieren - dabei unterstützt das Analytik- und Forschungszentrum von K+S in Unterbreizbach. Allerdings unterstreiche ich, dass die klebrige Substanz nicht in Verbindung mit K+S steht", erklärte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Mark Daniel Möller vor Ort. Die Landstraße ist aktuell voll gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Heringen, Wölfershausen, Herfa, Wildeck, Ludwigsau, der GABC-Zug der Feuerwehr Bad Hersfeld sowie die Polizei, vier Rettungswagen und Hessen Mobil. (Maria Franco / Kevin Kunze) +++