Fan Bo Meng schlägt Timo Boll

Drama: TTC verpasst Sensation gegen Rekordmeister Düsseldorf

Auch der Sieg von Fan Bo Meng gegen Timo Boll sollte dem TTC nicht reichen
Alle Fotos: Martin Engel

09.05.2022 / FULDA - Was für ein Krimi, was für ein Drama. Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat das erste Halbfinale um die deutsche Tischtennismeisterschaft dramatisch mit 2:3 gegen Borussia Düsseldorf verloren. Dabei sah der TTC lange wie der sichere Sieger aus, am Ende war aber selbst der Sieg von Fan Bo Meng gegen Timo Boll zu wenig.

Zwei Stunden lang war die Wilmingtonhalle ein echtes Tollhaus. Die Zuschauer standen auf ihren Plätzen, jubelten und johlten. Die meisten konnten wahrscheinlich einfach nicht glauben, was sie da sahen – und das lag an den Leistungen von Alexandre Cassin und Fan Bo Meng.

Erst schlug Alexandre Cassin nach einem abgewehrten Matchball im vierten Satz Kristian Karlsson in einem dramatischen Fünf-Satz-Krimi, dann legte Fan Bo Meng sogar noch einen drauf. Der junge Deutsche schlug völlig überraschend Top-Star Timo Boll mit 3:2. Zwar war Boll augenscheinlich nicht hundertprozentig fit, Meng nutzte die Schwächen des ehemaligen Weltranglistenersten aber immer wieder gekonnt aus. Nach dem verwandelten Matchball kannte der Jubel in der Halle keine Grenzen mehr. Die Zuschauer rasteten richtig aus, hatten die große Überraschung schon vor Augen.

Doch Düsseldorf kam noch mal zurück und brachte die Wilmingtonhalle zum verstummen. Erst schlug Dan Qiu Quadri Aruna glatt in drei Sätzen, dann sorgte der für den angeschlagenen Boll eingewechselte Anton Källberg in einem Vier-Satz-Match gegen Alexandre Cassin für den Ausgleich. Danach war zu spüren, wie die Euphorie ein Stück weit aus der Halle entwich, denn Düsseldorf war im Schlussdoppel der klare Favorit. Und dieser Favoritenrolle wurden sie letztlich auch gerecht. Bis auf einen kurzen Durchhänger im dritten Satz dominierten Karlsson/Qiu das Spiel gegen Aruna/Meng und verwandelten nach fast vier Stunden (1) Spielzeit den ersten Matchball.

Düsseldorf fehlt jetzt noch ein Sieg in eigener Halle, um ins Finale der TTBL einzuziehen. Wenn der TTC noch um den Titel mitspielen will, muss er jetzt zweimal in Folge in Düsseldorf gewinnen. Das wäre ein echtes Tischtenniswunder. (fh)

Die Statistik: 

Alexandre Cassin - Kristian Karlsson 2:3 (9:11 | 8:11 | 11:8 | 13:11 | 11:9)
Fan Bo Meng - Timo Boll 3:2 (1:8 | 10:12 | 11:13 | 13:11 | 11:8)
Quadri Aruna - Dan Qiu 3:0 (5:11 | 8:11 | 6:11)
Alexandre Cassin - Anton Källberg 1:3 (13:11 | 6:11 | 10:12 | 6:11) 
Aruna/Meng - Källberg/Qiu 1:3 (6:11 | 4:11 | 11:6) +++