HSG Wettenberg - HSG Großenlüder 36:34

Chancen zum Erfolg waren da: Großenlüder verliert Krimi in Wettenberg

Die HSG Großenlüder kassierte eine bittere Pleite
Archivfoto: Jonas Wenzel - yowegraphy

07.02.2022 / WETTENBERG - Knapp mit 34:36 (13:18) geschlagen geben musste sich der Oberligist HSG Großenlüder/Hainzell bei der HSG Wettenberg und bleibt weiterhin Vorletzter. Trainer Matthias Deppe haderte dabei mit der Leistung der Schiedsrichter. 
 
Die Anfangsphase war ausgeglichen und bis zum 7:7 (14.) hielten die Lüdertaler das Unentschieden, dann zog Wettenberg bis zur Pause auf fünf Tore davon. "Die erste Halbzeit hätten wir enger gestalten müssen. Die Chancen dazu waren da", sagt Großenlüders Trainer Matthias Deppe, der mit der Leistung der Schiedsrichter haderte. "Viele Entscheidungen wurden gegen uns getroffen. Sowas habe ich in den letzten Jahren nicht erlebt. Das hat meine Spieler natürlich verunsichert." 

Trotzdem hatte Großenlüder die Chance, der Partie eine Wendung zu geben. Zwar lag man zu Beginn der zweiten Halbzeit mit 13:21 zurück (32.), kämpfte sich aber nach einer Energieleistung wieder auf 25:27 heran (47.). 
"Wir hatten durch die ein oder andere Kontermöglichkeit die Chance, das Spiel zu drehen", berichtet Deppe. "Wir kämpfen uns heran und dann kommen Entscheidungen, die unverständlich sind, etwa Gesichtstreffer, die nicht sanktioniert wurden. Mir ist klar, dass Schiedsrichter nicht unfehlbar sind. Aber Michael Blinzler trennt seinen Gegenspieler sauber vom Ball und bekommt eine Rote Karte. Teilweise standen wir mit vier Mann auf der Platte." 

Hinzu kam Pech für Großenlüder/Hainzell. Jonas Goßmann verletzte sich in einer Eins-zu-eins-Situation und konnte nicht weiterspielen, und Lukas Dimmerling setzte den Ball bei seinem Wurf aufs leere Tor an den Außenpfosten. 
Matthias Deppe und seine Mannschaft richten den Fokus jetzt auf die Play-downs. "Wir müssen uns auf die Spiele konzentrieren, die vor uns liegen", sagt der Coach. "Unser primäres Ziel ist, den Oberligaplatz zu halten uns das sollte auch drin sein." (Mediennetzwerk Hessen) 

HSG Großenlüder/Hainzell: Herber, Stradtmann; Sippel, Deppe (3/2), L. Münker (4), Goßmann (1), B. Dimmerling (1), Koch (1), S. Münker, Malolepszy (5), L. Dimmerling (10/5), Blinzler (8), H. Dimmerling (1). 
Schiedsrichter: Mäkitalo/Schäfer (Glashütten/Wiesbaden). Zuschauer: 150. Zeistrafen: 4/5. Rote Karte: Blinzler (Großenlüder/Hainzell, 45.). +++