Michael Brand: "Effektive Warninfrastruktur"

Rund 185.000 Euro Bundesförderung für Sirenen im Landkreis Fulda

Sirenen bleiben als Warnsignal wichtig
Foto: Pixabay

25.01.2022 / BERLIN / FULDA - Bundesmittel in Höhe von rund 185.000 Euro aus dem Sonderförderprogramm "Sirenen des Bundes" zur Neuausrichtung und Modernisierung von Sirenen gehen an 15 Städte und Gemeinden im Landkreis Fulda. Das teilte der heimische Wahlkreisabgeordnete im Bundestag, Michael Brand (CDU), in einer Presseerklärung mit.

Bad Salzschlirf, Gersfeld, Großenlüder, Neuhof und Petersberg erhalten je 15.000 Euro Anschubfinanzierung für eine sogenannte Mastsirene und in Burghaun, Ehrenberg, Eichenzell, Fulda, Hilders, Hofbieber, Hosenfeld, Kalbach, Rasdorf und Tann (Rhön) sogenannte Dachsirenen mit je 10.850 Euro gefördert werden. Die Gemeinde Hosenfeld erhält zudem Förderung für Ansteuergeräte.

"Rechtzeitiges Warnen rettet Menschenleben", betont Michael Brand, der als Mitglied im Innenausschuss mit Fragen des Katastrophenschutzes befasst ist und sich im vergangenen Jahr im Ahrtal persönlich ein Bild von der zerstörerischen Flutkatastrophe im Ahrtal gemacht hatte, viele Gespräche mit Betroffenen, Hilfskräften und freiwilligen Helfern führte. "Jeder für eine effektive Warninfrastruktur eingesetzte Euro ist gut investiert. Und jede Schadenslage ist anders, umso wichtiger sind zielgenaue und integrierte Ansätze. Die klassische Alarmierung durch Sirenen ist neben Warnmeldungen über Rundfunk oder Warn-Apps ein wichtiger Teil im notwendigen Warnmittelmix Deutschlands", so der heimische Bundestagsabgeordnete.

Förderprogramm "Sirenen des Bundes"

Das Förderprogramm "Sirenen des Bundes" ist Bestandteil der im März 2021 von Bundesinnenminister Horst Seehofer und BBK-Präsident Armin Schuster vorgestellten Neuausrichtung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK). Ein flächendeckendes Sirenennetz trägt bedeutend zur effektiven Warnung der Bevölkerung bei. Die bereitgestellten Mittel in Höhe von rund 90 Millionen Euro sollen den Ausbau der kommunalen Sirenennetze finanziell unterstützen.

Auf der Grundlage einer Verwaltungsvereinbarung können Kommunen über die Länder Fördermittel zur Anschaffung neuer Sirenen und zur Modernisierung bestehender Sirenentechnik erhalten. So soll der Ausbau der kommunalen Sirenennetze gefördert werden. Zudem werden die Sirenen technisch so aufgerüstet, dass sie an das vom BBK bundesweit zur Verfügung gestellte Modulare Warnsystem (MoWaS) angeschlossen werden können. Mit dem Start des Sirenenförderprogramms und der Unterstützung zum Ausbau des Sirenennetzes erfüllt das BBK einen weiteren von vielen Schwerpunkten seines Neuausrichtungskonzeptes.

Hintergrund:

Durch das Sirenenförderprogramm werden die Weiterentwicklung und der Ausbau der Warnung der Bevölkerung vor Gefahren gefördert. Sirenen sind eines von vielen Warnmitteln, welche in Deutschland den Warnmittelmix ausmachen. Auch Apps wie die Warn-App NINA, Rundfunksender oder öffentliche Anzeigetafeln werden genutzt, um die Bevölkerung vor Gefahren zu warnen. Diese Warnmittel können in den für die Warnung verantwortlichen Leitstellen direkt über MoWaS ausgelöst werden. Durch eine unmittelbare Anbindung des Sirenennetzwerkes an das Modulare Warnsystem ist zukünftig eine zeitgleiche Warnung aller Warnkanäle möglich. (pm) +++

Der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand (CDU)
Archivbild: privat