Ohne Neuzugang

Start in die Vorbereitung: HSV macht sich bereit für den Abstiegskampf

Auch der HSV steht wieder auf dem Platz
Fotos: Bernd Vogt

25.01.2022 / HÜNFELD - Endlich wieder Fußball an der Rhönkampfbahn. Am Montagabend startet zeitgleich mit dem SV Steinbach auch der Hünfelder SV in die Vorbereitung auf die Playdowns der Hessenliga. In den nächsten sieben Wochen soll der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden. Beim HSV möchte man gerne an die Leistungen aus der ersten Hälfte der Hinrunde anknüpfen.

Denn dort sah es lange Zeit so aus, als könnte der Hünfelder SV den Klassenerhalt in der Hessenliga schon zur Winterpause feiern. Das Team von Johannes Helmke war auf Kurs Aufstiegsplayoffs. Erst ein Einbruch am Hinrundenende brachte den HSV doch noch in die Playdowns. Dort steckt man mit 12 Punkten gleich knietief im Abstiegskampf.

Umso wichtiger, dass man pünktlich zum Rückrundenauftakt am 12. März voll da ist. "Dafür werden wir uns in den nächsten Wochen körperlich auf ein Top-Level bringen müssen", sagt HSV-Trainer Johannes Helmke. Neben fußballspezifischen Trainingsinhalten stehen für die Spieler vor allem Athletik- und Konditionstraining auf dem Plan. Die übliche Vorbereitungsqual eben.

HSV bislang ohne Neuzugang 

Anders als die anderen osthessischen Vereine, geht der HSV bislang ohne Neuzugang in die Playdowns. Zwar hält man weiter die Augen offen, doch auf Gedeih und Verderb einen Neuzugang präsentieren müsse man nicht, stellt Helmke klar. "Im Winter sind meistens nicht die Spieler auf dem Markt, die zu uns passen würden, außerdem ist unser Kader langfristig zusammengestellt."

Beim Trainingsauftakt waren alle Mann an Bord, lediglich Fabian Brunner und der verletzte Max Vogler fehlten. "Max wird nach seiner Knie-OP auch noch länger ausfallen", so Helmke. Die restlichen Spieler wurden vor Trainingsbeginn auf vier Kabinen aufgeteilt. Alles zum Schutz vor Corona. "Wir versuchen, das Risiko so weit wie möglich zu minimieren, auch wenn es immer jeden treffen kann. (fh)+++