Traum-Paar - auch ohne Hessentag

Blumen vom OB: Hessentagspaar Max und Vera Dudyka haben sich getraut

Frisch getraut: Vera und Max Dudyka im Stadtschloss, beglückwünscht von OB Heiko Wingenfeld
Foto: Stadt Fulda

23.01.2022 / FULDA - Das heutige Schnapszahldatum sollte es sein: am Samstag, dem 22.1.2022 haben sich Vera und Max Dudyka getraut und im Fuldaer Stadtschloss feierlich Ja zueinander und zur gemeinsamen Zukunft und ihrer Liebe gesagt. Einer der ersten Gratulanten war Fulda Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld, der sich dem Paar, das eigentlich den Hessentag der Barockstadt präsentieren sollte, freundschaftlich verbunden fühlt. Mit einem schönen Blumenstrauß wünschte er den frisch gebackenen Eheleuten Glück für den Start ins gemeinsame Leben.

Wegen Corona gelten derzeit auch bei den Trauungen im Stadtschloss strenge Beschränkungen bei der Zahl der Gäste. Mehr als zehn Teilnehmer sind nicht gestattet - da mussten zwangsläufig einige der Hochzeitsgäste ausgeladen werden, die das junge Paar so gerne auf dem Weg in die Ehe begleitet und ihr Glück mitgefeiert hätten. Nur im allerengsten Familien- und Freundeskreis fand also die Trauungszeremonie statt. "Sie wollten aber unbedingt heute standesamtlich heiraten, weil das Datum so schön ist", berichtet Max Mutter. "Und der nächste Termin mit leicht zu merkendem Datum, der 22.2.22, ist dummerweise ein Dienstag, da können ja die wenigsten zum Feiern kommen, weil sie arbeiten müssen." Aber die kirchliche Trauung wird am 2. April dann hoffentlich bei strahlendem Frühlingswetter und ohne alle Einschränkungen mit ganz vielen Freunden und Bekannten stattfinden können. 

Kennengelernt hatten sich die beiden schon im zarten Alter von 11 und 13 Jahren durch den Sport. Sie in der Leichtathletikgruppe des VfL Eiterfeld, er beim TV Petersberg. Doch zwischen ihnen gefunkt hat es erst wesentlich später im Jahr 2017, als es beide nach Abitur und Ausbildung in anderen Städten wieder in die Heimat zog. Vera, die schon immer zur Polizei wollte, arbeitet mittlerweile in der Verwaltung des Polizeipräsidiums Osthessen, Max ist in leitender Position in der Dienstleistungsbranche beschäftigt. Die Idee, sich als Hessentagspaar zu bewerben, sei ihnen ganz spontan gekommen, weil sie sich ihrer Heimat so eng verbunden fühlen. Dass Corona dem für Mai letzten Jahres geplanten großen Fest in der Barockstadt einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, war natürlich ein herbe Enttäuschung für das hoch motivierte Paar. 

Bei der Auswahl des Paares hatte die Stadt übrigens seinerzeit nichts dem Zufall überlassen: Bereits 2019 hatte die Stadt dazu ein Bewerbungsverfahren gestartet. 16 Bewerbungen waren eingegangen. Die Jury, in der unter anderem Fuldas Stadtverordnetenvorsteherin Margarete Hartmann, Peter Scholz von Spotlight-Musical und das Fuldaer Hessentagspaar von 1990, Birgit und Dr. Bertram Stitz, saßen, entschied sich nach zwei Auswahlrunden für die Polizistin und ihren Lebensgefährten.(ci)+++