Leserbrief zur aktuellen Corona-Lage

"Man hat das Gefühl, man sitzt in einem Flugzeug, wo der Pilot ausgefallen ist"

Die sogenannten Montagsspaziergänge finden regelmäßig in den osthessischen Kommunen statt
Symbolfotos: O|N

24.01.2022 / REGION - In einem Leserbrief an unsere Redaktion nimmt ein OSTHESSEN|NEWS-Leser (der Absender liegt uns vor) Stellung zu aktuellen Anti-Corona-Demonstrationen und sogenannten "Spaziergängen". Im Wortlaut:

"Ich bin doppelt geimpft und seit Dezember auch geboostert. Ich nehme Corona ernst und keinesfalls auf die leichte Schulter. Sollte es nötig werden, sich jedes Jahr wie gegen die Grippe auch gegen Corona zu impfen, so werde ich auch das tun. Ich möchte mich vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen, ebenso meine Familie, meine Freunde und Arbeitskollegen. 

Unterhält man sich aber mit seiner Familie, seinen Freunden oder auch Arbeitskollegen, so wird der Unmut über das Handeln der Bundesregierung und der Landesregierungen immer größer, um nicht zu sagen, es stellt sich das Gefühl ein 'bis hierhin und nicht weiter'.

Ich war den Spaziergängern gegenüber sehr negativ eingestellt. Bei vielen dieser Spaziergänger bin ich es immer noch, weil ich weiß, dass es sich bei einigen um Querdenker, Corona-Leugner, AfD-Anhänger und Nazis handelt. Was ich aber mittlerweile auch weiß, dass viele "normale Bürger" spazieren gehen, die das Handeln und das Agieren der Regierung zu Recht kritisieren, weil diese seit nahezu zwei Jahren nichts auf die Reihe bekommen. Man hat als Bürger so langsam das Gefühl, man sitzt in einem Flugzeug, wo der Pilot ausgefallen ist und jeder, der meint, er hat etwas Ahnung, versucht das Flugzeug unter Kontrolle zu bringen, nur keiner weiß wirklich, wie.

Die neue Regierung schiebt Fehler auf die alte Regierung, obwohl die SPD mit in der alten Regierung war. Entscheidungen, die heute getroffen werden, sind morgen nicht mehr gültig, immer mit der Ausrede, man kann bei Corona ja nichts voraussehen. Aber nein, liebe Politiker:innen, da muss ich widersprechen, man konnte voraussehen, dass die Pandemie im Winter 2021/2022 wieder schlimmer wird, man konnte ahnen, dass sich neue Mutationen bilden, man konnte voraussehen, dass Intensivstationen wieder an ihre Grenzen stoßen, dass man mehr Impfstoff und Tests benötigt. Ich kann jetzt noch vieles mehr aufzählen, was man alles hätte voraussehen können. 

"Ich könnte vor Wut laut schreien"

Auch ich bin jetzt an einem Punkt angelangt, wo ich vor lauter Wut über die Unfähigkeit der Politiker:innen jeden Tag laut schreien könnte. Von heute auf morgen wird entschieden, dass der Genesenen-Status von sechs Monaten auf drei verkürzt wird, Quarantäne-Regeln werden willkürlich verändert, PCR-Tests stehen nicht genügend zur Verfügung etc. Auch ich sehe mittlerweile, dass mit Restriktionen die Bürger zum Impfen bewegt werden sollen, sodass man eine Impfpflicht umgehen kann, um sich nicht unbeliebt zu machen.  

Der Einzelhandel, die Gastronomie, die Hotellerie sind Opfer einer unfähigen Regierung, von unfähigen Politiker:innen. 2G im Einzelhandel stellt nichts anderes dar als eine bewusste Benachteiligung nicht geimpfter Bürger. In Lebensmittelmärkten, in Drogerien, im Blumenladen, im Baumarkt, im Tierfachmarkt etc. dürfen alle einkaufen, aber in einem 30.000 qm großen Möbelhaus, wo man die Abstände mehr als großzügig einhalten kann, dürfen nur vollständig Geimpfte? Doppelt geimpfte Personen mit einem Negativtest dürfen in das Restaurant und ein nicht geimpfter Mensch mit negativem Test darf nicht? Seit wann gibt es bei Negativ Unterschiede? Man muss wirklich nicht besonders intelligent sein, um zu kapieren, was unsere Regierung wirklich damit bezwecken möchte, möglichst viele Menschen zum Impfen zu bewegen. Ich aber sage, das ist der falsche Weg, so provoziert man nur Trotzreaktionen und spaltet die Gesellschaft, ja richtig gelesen, ich vertrete mittlerweile die Meinung, die aktuelle Politik spaltet die Gesellschaft. Über 70 Prozent der Bevölkerung ist mittlerweile vollständig geimpft, also geht die Regierung davon aus, der Großteil der Bevölkerung steht hinter dieser. Auch ich bin einer dieser vollständig geimpften und dazu noch geboosterten Personen, aber ich bin weder blind noch blöd, um zu sehen, dass wir keinen Piloten haben, der das Flugzeug sicher fliegen kann und ich sehe auch, dass es vielen anderen Menschen auch so geht. 

"Man geht nicht mit Nazis spazieren"

Ich kann mittlerweile verstehen, warum Menschen auf die Straße gehen. Um das zu unterbinden bzw. um der Bevölkerung ein schlechtes Gewissen zu machen, wird immer und immer wieder von Politiker:innen, den Medien und so manchen Organisationen darauf hingewiesen "Man geht nicht mit Nazis spazieren". Dieser Aussage kann ich voll und ganz zustimmen, mir würde es niemals in den Sinn kommen, mit Nazis spazieren zu gehen, ebenso wenig würde ich mit ihnen essen gehen, in das Kino, in das Fußballstadion, in das Schwimmbad oder wohin auch immer. Leider ist es aber so, dass sie überall sein können.

Wichtig ist mir auch zu erwähnen, dass sich auf Demonstrationen an die vorgegebenen Regeln gehalten wird. Menschen, die es nicht tun, verwirken in meinen Augen das Recht zu demonstrieren und stellen sich gegen die Demokratie.

Ein großer Vorteil der Demokratie ist es, dass wir unseren Unmut kundtun dürfen und es ein Recht zum Demonstrieren gibt. Die Pandemie hat offenbart, dass unsere Politiker:innen in Krisenzeiten hoffnungslos überfordert sind, sie hat offenbart, dass es bei zehn Virologen mindestens sechs verschiedene Meinungen gibt, sie hat offenbart, dass die Medien am liebsten reißerische Schlagzeilen produzieren, da sich diese am besten verkaufen lassen. Das alles führt zu einer Verunsicherung der Bevölkerung, gepaart mit Hoffnungslosigkeit, Angst, Unverständnis und zunehmender Wut. Einer Wut, wie auch ich sie verspüre, mit dem Bedürfnis, meine Wut und meinen Unmut den Verantwortlichen klarzumachen. Und wie kann ich das? Indem ich auf die Straße gehe und es offenbare, indem ich demonstriere, indem ich zum Ausdruck bringe, was mich gerade bewegt und was ich falsch finde. Wie in jeder Situation im Leben kann es dabei passieren, dass sich dieses Recht, das Recht zu demonstrieren, auch andere zunutze machen, Corona-Leugner, AfD-Anhänger, Nazis oder was auch immer. Das aber kann mir aber auch passieren, wenn ich ins Fußballstadion gehe, ich habe darauf einfach keinen Einfluss, weil in Deutschland jeder das Recht hat auf die Straße zu gehen, um zu demonstrieren oder in das Fußballstadion, in das Restaurant oder wohin auch immer. Soll ICH jetzt auf dieses Recht verzichten, weil sich immer und überall diese Individuen unter die anständige, aber unzufriedene und zum Demonstrieren bereite Gesellschaft mischen? 

Ich kann ein Zeichen setzen, indem ich ein Schild bei mir trage, worauf zu lesen ist:

"Ich bin geimpft und geboostert! Ich verabscheue Corona-Leugner, Nazis und die AfD! Aber ich bin wütend auf die Politik, weil diese meiner Meinung nach dazu beiträgt, die Gesellschaft zu spalten und weil diese in den letzten zwei Jahren nahezu nichts dazugelernt hat."

Das kann ich, das kann jeder tun, jeder hat in diesem Land das Recht dazu! Einige Politiker hätten in der freien Wirtschaft längst keinen Job mehr. Aber in der Politik kann man sich heute wohl alles erlauben. 

Ich möchte hervorheben und es noch mal klar und deutlich zum Ausdruck bringen: Ich bin für das Impfen, ich selbst bin geimpft und geboostert, ich nehme das Virus ernst und ich distanziere mich von Querdenkern, Nazis und der AfD! Ich kann aber nicht länger meinen Unmut über das Handeln der Politik unterdrücken. Dieses Handeln trägt dazu bei, das Vertrauen in die Politik zu zerstören, es trägt dazu bei, die Gesellschaft, ja selbst Familien zu spalten. Es trägt dazu bei, dem Einzelhandel, der Gastronomie und der Hotellerie enormen Schaden zuzufügen. Es trägt dazu bei unserem Land zu schaden. 

Wann kapieren es die Politiker?" +++