Vorsicht vor Telefonbetrügern

Opfer wollte helfen: Dreiste Trickbetrüger ergaunern "hohe Vermögenswerte"

Die Polizei warnt: Seien Sie misstrauisch!
Symbolbild: Pixabay

15.01.2022 / FULDA - Eigentlich wollte das lebensältere Opfer nur einer nahen Angehörigen aus einer misslichen Lage helfen. Die vorgetäuschte Situation nutzen dreiste Trickbetrüger am Mittwoch aus und erbeuteten bei einem sogenannten Schockanruf mehrere Wertgegenstände.

Die Täter telefonierten am Nachmittag mit ihrem Opfer aus Fulda und gaben an, Polizeibeamte aus Frankfurt am Main zu sein. Eine nahe Verwandte habe eine Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden begangen. Aus diesem Grund soll sie im Anschluss verhaftet worden sein. In dem über eine Stunde andauernden Telefonat täuschten die Betrüger vor, dass nun eine Kaution gezahlt werden müsse, damit die Angehörige auf freien Fuß gesetzt werden könne. Das Opfer sah sich veranlasst, entsprechend hohe Vermögenswerte in einen schwarzen Beutel zu verpacken und an einen Abholer an der Haustür auszuhändigen. Erst nach der Übergabe der Wertgegenstände meldete sich zufällig die tatsächliche Verwandte per Telefon, wodurch der Trickbetrug auffiel.

Der Abholer kann vom Opfer folgendermaßen beschrieben werden: Er war männlich, circa 40 Jahre alt, schlanker Statur, trug eine schwarze Jacke mit weißem Emblem auf dem Oberarm, eine Mund- und Nasenbedeckung und einen dunklen Hut oder eine dunkle Kappe.

Personen, die am Mittwochnachmittag in und um die Geisaer Straße verdächtige Fahrzeuge mit vermutlich auswärtigem Kennzeichen gesehen haben oder sonstige auffällige Beobachtungen gemacht haben, wenden sich bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de (pm) +++