0:3 gegen Borussia Düsseldorf

Traum vom Pokalsieg geplatz: Aus für TTC im Halbfinale

Ruwen Filus und der TTC standen erstmals seit 2016 wieder im Final Four um den Deutschen Tischtennispokal
Foto:picture alliance / nordphoto GmbH | nordphoto GmbH / Hafner

09.01.2022 / ULM - Die erste Final-Four Teilnahme des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell seit fünf Jahren wird nicht mit dem ersten Pokalsieg der Vereinsgeschichte gekrönt werden. Die Maberzeller verloren das Halbfinale gegen den großen Favoriten Düsseldorf mit 0:3, lieferten dem Titelverteidiger aber einen großen Kampf.
 
Denn so deutlich wie es das Ergebnis vermuten lässt, war das Spiel über weite Strecken beileibe nicht. In allen drei gespielten Einzeln war für den TTC durchaus mehr drin, letztlich ließen aber einfache Fehler und fehlende Cleverness das Spiel zugunsten der Düsseldorfer kippen.
 
Und das, obwohl die, wie schon vor knapp zwei Wochen in der Liga, ohne Superstar Timo Boll auskommen mussten, der nach wie vor leicht verletzt ist. Aber auch ohne Boll bot der Titelverteidiger eine Mannschaft auf, die gegen Maberzell der haushohe Favorit war. Einfach wurde es für Düsseldorf aber nicht. Vor allem die beiden Spitzenspieler Kristian Karlsson und Anton Källberg hatten mit Ruwen Filus und Fan Bo Meng große Mühe.
 
Der Doppelweltmeister Karlsson eröffnete gegen Nationalspieler Ruwen Filus die Partie. Und von Beginn an entwickelte sich ein sehr enges Match. Die ersten beiden Sätze gingen in die Verlängerung, den ersten holte sich Karlsson, den zweiten Filus. Danach häuften sich beim Maberzeller die einfachen Fehler, die Karlsson immer wieder leichte Punkte bescherten. Im vierten Satz unterliefen Filus sogar zwei Aufschlagfehler, zu viele gegen den Schweden, der das Match am Ende mit 3:1 gewann.
 
Mit einem noch klareren Spielverlauf hatten die Experten eigentlich im zweiten Einzel gerechnet. Fan Bo Meng war nämlich der klare Außenseiter gegen Düsseldorfs Nummer eins Anton Källberg. Doch der junge Maberzeller spielte von Beginn an sehr aggressiv und das zahlte sich aus. Zwar musste er den ersten Satz nach zwischenzeitlicher 6:2-Führung noch abgeben, doch die Sätze zwei und drei gingen dann an Meng. Und es hat wahrlich nicht viel gefehlt und Meng hätte die Sensation geschafft, doch Källberg behielt die Rune und schnappte sich doch noch die Sätze vier und fünf.
 
Damit stand der TTC nach zwei Einzel schon mit dem Rücken zur Wand. Lediglich Quadri Aruna hätte die Maberzeller noch einmal zurück ins Spiel bringen können, doch der Nigerianer erwischte gegen Dang Qiu keinen guten Tag und verlor glatt mit 0:3. Damit war der Traum vom Pokalsieg ausgeträumt, der TTC kann allerdings mit erhobenen Hauptes nach Hause fahren. Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg. (fh)

Die Statisitk zum Spiel: 

Ruwen Filus - Kristian Karlsson 1:3 (10:12, 13:11, 8:11, 6:11)
Fan Bo Meng - Anton Källberg 2:3 (8:11, 11:8, 11:9, 8:11, 8:11)
Quari Aruna - Dang Qju 0:3 (9:11, 2:11, 10:12) +++