Aus diesen Gründen zögerte er

Umdenken bei Musiala: Bayern-Star hat Impfung erhalten

Serge Gnabry (l.) und Jamal Musiala (r.) haben sich impfen lassen
Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann / SVEN SIMON

24.11.2021 / MÜNCHEN - Die Impf-Debatte beim FC Bayern München schlug in den letzten Tagen hohe Wellen. Fünf Spieler des deutschen Rekordmeisters mussten wiederholt in Quarantäne, da sie als Ungeimpfte Kontakt zu einem Infizierten hatten. Einer der Betroffenen: Jamal Musiala. Bei dem ehemaligen Lehnerzer scheint aber ein Umdenken stattgefunden zu haben. Wie der "kicker" berichtet, hat er sich inzwischen das erste Mal impfen lassen.
 
Neben Musiala soll auch Nationalspieler Serge Gnabry die erste Spritze erhalten haben. Während Gnabry aufgrund einer vergangenen Covid-Erkrankung keine weitere Impfung benötigt, folgt Musialas zweite Spritze dann in der Winterpause. Damit wäre der 18-Jährige zum Rückrundenstart voll geimpft und eine erneute Quarantäne nahezu ausgeschlossen.

Musiala orientierte sich an STIKO-Empfehlung 

 
Der kicker will auch die Beweggründe für Musialas langes Zögern erfahren haben. Wie das Sportmagazin berichtet, habe sich das Supertalent an der offiziellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) orientiert. Die hatte bis zum August eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren für nicht notwendig erachtet. Musiala war erst im Februar volljährig geworden. Als die STIKO dann im Spätsommer ihre Empfehlung änderte, soll auch Musiala an eine Impfung gedacht haben. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber ein anderes Problem. Der Shootingstar befand sich mitten in der Saison mit dem FC Bayern. Eine Impfung wäre zum einen mit einer Pause verbunden gewesen, zum anderen hatten auch mehrere Ärzte in einem Empfehlungsschreiben davor gewarnt, die Impfung in einer Hochleistungsphase durchzuführen.

Fall Eriksen als abschreckendes Beispiel 

Ängste und Unsicherheiten bei den Spielern hätte es auch wegen möglicher Impfnabenwirkungen gegeben – insbesondere vor möglichen Herzproblemen. Dabei soll auch der Fall des Dänen Christian Eriksen, der während der EM im Sommer mit Herzproblemen auf dem Platz zusammenbrach, eine Rolle gespielt haben. Musiala und andere Spieler hätten lange abgewogen: Infektion und möglicherweise Long Covid – was bei jungen Menschen sehr selten der Fall ist – oder eventuell auftretende Probleme in Folge von Impfnebenwirkungen.
 
Nachdem der 18-Jährige aber die Meinung von mehreren Experten und Medizinern eingeholt hatte, habe er sich zur Impfung entschlossen. (fh)+++