Heute geht´s los!

Drei TTC-Profis kämpfen bei Tischtennis-WM um eine Medaille

Ruwen Filus rückte für Dimitrij Ovtcharov ins deutsche Aufgebot
Archivfotos: Jonas Wenzel - yowegraphy

23.11.2021 / HOUSTON/FULDA - Während die Tischtennisbundesliga derzeit pausiert, steht für viele Profis der TTBL das große Saisonhighlight vor der Tür. Am heutigen Dienstag startet in Houston/Texas (USA) die erste Tischtennis-WM auf US-amerikanischem Boden. Bei der Premiere sind mit Quadri Auna, Alexandre Cassin und Ruwen Filus auch drei Profis des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell dabei.
 
Und alle drei wollen eine möglichst gute Rolle bei den Individual-Weltmeisterschaften spielen. Die Chancen dazu stehen schon mal nicht schlecht. Die drei Teamkollegen aus Fulda hatten das Glück, genau wie Deutschlands Top-Spieler Timo Boll, in den unteren Turnierbaum des 128 Spieler umfassenden Feldes gelost worden zu sein. Dort ist mit Zhou Qihao nur ein chinesischer Spieler vertreten, während ins obere Tableu gleich vier Spitzenspieler aus China gelost wurden.
 
Der Einzug ins Achtelfinale ist für die drei TTC-Profis also auf jeden Fall möglich. Den schwersten Weg in die Runde der letzten 16 hat dabei noch Ruwen Filus erwischt. Der 33-jährige Abwehrspezialist bekommt es zum Auftakt mit Hunor Szöcs (Ungarn) zu tun, gegen den er in der Bundesliga bereits das ein oder andere Mal den Kürzeren zog. In den späteren Runden könnte dann der an Nummer zwei gesetzte Japaner Tomokazu Harimoto auf Filus warten. Beim Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) glaubt man dennoch fest an den Routinier, der aufgrund der Verletzung von Olympia-Medaillengewinner Dimitrik Ovtcharov für die WM nachnominiert wurde. "Ruwen ist auch bei Weltmeisterschaften für viele Spieler sehr gefährlich und hat nicht zuletzt schon gegen viele Topasiaten gewonnen. Deshalb haben wir uns am Ende für ihn entschieden", machte DTTB-Sportdirektor Richard Prause deutlich.

Aruna mit der leichtesten Auslosung 

Auch Alexandre Cassin (Frankreich) muss auf dem Weg ins Achtelfinale einen harten Brocken aus dem Weg räumen. Er könnte schon in Runde zwei auf Mattias Falck (Schweden) treffen. Der Vizeweltmeister in Diensten des SV Werder Bremen behielt erst vor einigen Wochen in der Liga mit 3:2 die Oberhand. Das Duell damals machte aber auch deutlich, dass Cassin den Schweden durchaus schlagen kann.
 
Die leichteste Auslosung hat wohl Quadri Aruna erwischt. Der Nigerianer hat einen vergleichsweise einfachen Weg ins Achtelfinale, muss bis dahin keinen echten Spitzenspieler aus dem Weg räumen. Er bekommt es zum Auftakt mit dem Weißrussen Aleksandr Khanin zu tun.
 
Alle drei TTC-Profis starten heute ins Turnier. Dann wird man sehen, wie lange die WM-Träume der Maberzeller andauern. (fh)+++

Alexandre Cassin

Quadri Aruna