Wiederaufbau nach Flutkatastrophe

Wildpark plant Spendenaktion am Sonntag: "Für zerstörten Tierpark an der Ahr"

Juli 2021: Das Gelände des Tierparks in Sinzig (Rheinland-Pfalz) wurde von den Fluten nicht verschont.
Fotos: Tier und Naturfreunde Schwanenteich e. V.

15.10.2021 / GERSFELD / SINZIG - Das Starkregenereignis in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Juli 2021 hat ganz Deutschland erschüttert. Direkt an der Ahr gelegen befindet sich der Tierpark "Schwanenteich" in Sinzig (Landkreis Ahrweiler). Auch dort blieb das Gelände nicht von der verheerenden Flutkatastrophe verschont. Die Schäden sind immens, der Wiederaufbau läuft nach Monaten immer noch auf Hochtouren. Das Team vom Wildpark Gersfeld (Landkreis Fulda) möchte nun unterstützen und plant am Sonntag eine Spendenaktion. "Es ist uns wirklich ein großes Bedürfnis zu helfen. Deshalb sollen an diesem Tag all unsere Tageseinnahmen dem Tierpark zugutekommen", erklärt Leiter Dieter Kircher gegenüber O|N.

Der gemeinnützige Verein "Tier- und Naturfreunde Schwanenteich e.V." wird von ehrenamtlichen Mitgliedern betrieben. Auf einer Fläche von zwei Hektar fanden vor dem Unwetter insgesamt 150 Tiere ein Zuhause - darunter Ziegen, Schafe, Pfauen, Ponys, Kaninchen und diverse Vogelarten. "Das ganze Gelände wurde einfach komplett zerstört durch die Fluten. Jedoch konnten fast alle Tiere in Sicherheit gebracht werden und kamen beispielsweise in Pflegestationen unter", so Kircher. Lediglich das Vereinshäuschen mit den angrenzenden Vogelvolieren hielt den Wassermassen stand, musste aber aufgrund des Zerstörungsgrades dann doch abgerissen werden. 

"Müssen uns untereinander helfen" 

Noch immer gibt es vor Ort reichlich zu tun. "Es tut einem im Herzen weh, zu sehen, wie die Menschen dort in der Krisenregion Schritt für Schritt ihr Leben wieder aufbauen müssen. Die Regierung hat zwar Hilfen zugesagt, aber wir Bürger müssen uns auch untereinander helfen." Aus diesem Grund hat der Wildpark bereits seit sechs Wochen ein Spendendöschen für die Besucher bereitgestellt. Jetzt folgt die nächste Etappe. "Nachdem uns der Bürgermeister gemeinsam mit dem Magistrat grünes Licht gegeben hat für die Aktion, möchten wir am Sonntag eben alle Tageseinnahmen spenden. Die Pächterin vom Kiosk verzichtet dabei auch auf ihre Provision und das bereits gesammelte Geld aus der Spendendose wird ebenso ausgezählt und dazugelegt. Über weitere Spenden an dem Tag würden wir uns natürlich freuen."

Wer also das regenfreie Wetter am Wochenende im heimischen Wildpark in der Rhön genießen und gleichzeitig etwas Gutes tun möchte, ist am Sonntag herzlich willkommen. Denn eins steht fest: Die Menschen in Sinzig vermissen ihren beliebten Treffpunkt für Jung und Alt schmerzlich. (mkr) +++