Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison

SG Bronnzell: Kampfloser Sieger, aber dennoch nichts gewonnen

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison gewann die SG Bronnzell weil der Gegner nicht antrat
Archivfoto: ON

12.10.2021 / FULDA - Am Wochenende hat es die SG Bronzell in der Gruppenliga schon wieder erwischt. Bereits zum zweiten Mal in dieser Sasion sagte der Gegner, in diesem Fall der RSV Petersberg, ein Spiel kurzfristig ab. Über die geschenkten drei Punkte kann man sich in Bronnzell aber nicht wirklich freuen, denn dadurch gehen dem Verein nicht nur wichtige Einnahmen verloren, es wird auch eine Schwachstelle des neuen Modus deutlich.
 
Nach dem zweiten kampflosen Sieg in dieser Saison steht fest, dass Bronnzell auch rein rechnerisch nicht mehr von den Plätzen, die zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigen, zu verdrängen ist. Petersberg wird hingegen in der Abstiegsrunde landen. Die Punkte hätten also beide Mannschaften ohnehin nicht mit ins neue Jahr genommen. Es ging also quasi von vorneherein um nichts.
 
Da Petersberg mit enormen Personalproblemen zu kämpfen hat, entschied man sich beim RSV kurzfristig zum Nichtantritt. Sehr zum Leidwesen der SGB. "Das ärgert uns natürlich sehr, zum einen trainieren die Jungs ja genau dafür und zum anderen fehlen uns  auch die wichtigen Einnahmen. Für uns ist das schon übel", sagt Bronnzells Sportlicher Leiter Matthias Weber.
 
Dem Gegner gibt er dabei allerdings nur eine Teilschuld. Zwar ärgert ihn die Kurzfristigkeit der Absage und er sagt, dass "man eigentlich immer eine 1. Mannschaft stellen kann, wenn man das wirklich will". Eine genauso große Rolle spielt in seinen Augen aber auch der Modus. Warum ein Spiel bestreiten, bei dem es selbst bei einem Sieg eigentlich nichts zu holen gibt, während man stattdessen regenerieren kann? "Ich könnte mir vorstellen, dass wir das in den nächsten Wochen noch öfter sehen und auch andere Mannschaften davon betroffen sein werden", so Weber.
 
Kleines Trostpflaster für die Viktoria: Sie bekommt vom HFV einen finanziellen Ausgleich, auch wenn dieser deutlich unter den entgangenen Einnahmen liegen dürfte. Und so bleibt aus Sicht der Viktoria festzuhalten: Kampfloser Sieger, aber nichts gewonnen. (fh)+++