Über 40 Mitglieder vor Ort

Eichenzeller Floriansjünger blickten auf Aktivitäten im Corona-Jahr 2020 zurück

Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Eichenzell war gut besucht.
Fotos: Udo Bauch

19.09.2021 / EICHENZELL - Das können die Eichenzeller Floriansjünger ganz vorbildlich und deshalb sind die Feuerwehrleute aus Eichenzell auch eine starke Truppe. Bei der letzten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eichenzell in der historischen Eichenzeller Kulturscheune kam bei den Rechenschaftsberichten wieder deutlich zum Ausdruck, dass die Floriansjünger die vier Grundtätigkeiten ihrer freiwilligen Arbeit bestens beherrschen und dass sie sich stets in vorbildlicher Weise und ehrenamtlich für die Sicherheit der Bürgerschaft einsetzen.

Vorsitzender Andrè Müller konnte über 40 Mitglieder (aktiv und passiv) bei der Versammlung begrüßen, die ganz coronakonform ihren Platz eingenommen haben. Einen besonderen Gruß richtete er an den 1. Beigeordneten Peter Happ, Gemeindebrandinspektor Martin Fischer, Wehrführer Daniel Dreijalts, Jugendfeuerwehrwart Niklas Rudolf, Ehrenmitglied Reinhold Maul, Ehrenmitglied Otto Schäfer und Ehrenmitglied Rudi Schneider.

Entschuldigt hat der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Bürgermeister Johannes Rothmund, Ortsvorsteher Dirk Fischer, das Ehrenmitglied Otto Gruß, die Vorstandsmitglieder Christopher Penzel und Alexander Schmitt und weitere Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Eichenzell. In der anschließenden Totenehrung wurde mit einer Schweigeminute dem langjährigen Vereinsmitglied Ilse Michel und allen verstorbenen Vereinsmitgliedern gedacht.

Müller dankte allen aktiven Feuerwehrleuten für ihren tollen Einsatz

In seinem Jahresbericht konnte Vorsitzender Andrè Müller von 184 Vereinsmitgliedern berichten. Davon sind 49 Mitglieder in der Einsatzabteilung, 13 Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung, 4 Ehrenmitglieder, 22 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 96 Fördermitglieder. Er begrüßte die neuen Vereinsmitglieder Jaris Bleuel, Felix Laibold und Paul Vogler (alle Jugendfeuerwehr). Gleichzeitig bedauerte er die ausgeschiedenen Mitglieder. Im Jahr 2020 konnten wegen der Corona-Pandemie nur wenige Sitzungen und Veranstaltungen durchgeführt werden. So konnte Andrè Müller mit etwas Wehmut nur von einer Vorstandssitzung und der Rosenmontagsparty berichten, die vor der Corona-Krise noch mit dem Musikverein Eichenzell gefeiert werden konnte. Müller berichtete auch, dass der Vorstand meist telefonisch wieder mehreren Mitgliedern zu Geburtstagen und anderen Feierlichkeiten gratuliert hat . Zum Abschluss seines Rechenschaftsbericht richtete Müller seinen Dank an das gesamte Vorstandsteam, an Gemeindebrandinspektor Martin Fischer, an den Wehrführer Daniel Dreijalts, Jugendfeuerwehrwart Niklas Rudolf, Facility Manager Reinhold Maul, an das Technik-Team und an alle Personen, die im Vereinsleben aktiv mitgeholfen haben. Einen besonderen Dank richtete er an die gemeindlichen Gremien für die finanzielle und materielle Unterstützung. Hier erwähnte er stellvertretend Bürgermeister a. D. Dieter Kolb und Bürgermeister Johannes Rothmund und bezeichnete sie als Persönlichkeiten, die stets ein "offenes Ohr" für die Feuerwehren in der Gesamtgemeinde Eichenzell haben.

Wehrführer Daniel Dreijalts berichtete von der Stärke der Einsatzabteilung (47 Männer und 2 Frauen). Erfreut zeigte er sich darüber, dass di Freiwillige Feuerwehr Eichenzell eine hochqualifizierte und motivierte Einsatztruppe verweisen kann. Dreijalts verwies auf 161 Einsätze (61 Einsätze weniger als im Vorjahr) im Jahr, die von der aktiven Truppe hervorragend bewältigt wurden. Davon waren 27 Einsätze auf Autobahnen und es gab erfreulicherweise keine Fehlalarme. Zusätzlich zu den Einsätzen wurden 37 Übungen und Ausbildungseinheiten zur Qualifizierung der Feuerwehrtruppe absolviert. Außerdem wurden von den Feuerwehrleuten noch weitere Lehrgänge und Seminare besucht, um zukünftig noch qualifizierter helfen zu können. Er appellierte an die aktiven Floriansjünger ( innen), das sie auch zukünftig an Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen. Dreijalts dankte allen Kameradinnen und Kameraden für ihre Hilfeleistungen und ihren unermüdlichen Einsatz über das ganze Jahr hinweg. Seinen Dank richtete er auch an die Lebenspartner und Kinder der Feuerwehrleute, die oft durch die Abwesenheit ihrer nahen Angehörigen bei den vielen Einsätze Entbehrungen hinnehmen müssen.

Dank richtete der Wehrführer an die Gruppe für die hervorragende Fahrzeug- und Gerätepflege. Der Wehrführer dankte auch Bürgermeister Johannes Rothmund, Bürgermeister a. D. Dieter Kolb, dem Gemeindebrandinspektor Martin Fischer, dem Feuerwehrverein und dem stellvertretenden Wehrführer Julian Rudolf.

Mit den Worten "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr" beendete er seinen Bericht und erhielt dafür , genau wie seine Vorredner, großen Applaus. Einen ausführlichen Bericht hielt auch Jugendfeuerwehrwart Niklas Rudolf über die vielfältigen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Eichenzell. In der Jugendfeuerwehr sind derzeit 18 Jungen und 2 Mädchen aktiv. Dem Jugendfeuerwehrausschuss gehörte im Jahr 2019 Niklas Rudolf als Jugendfeuerwehrwart, Till Köhne als stv. Jugendfeuerwehrwart, Luzius Müller als Jugendfeuerwehrgruppenleiter, Jonah Laibold als Jugendsprecher, Steven Muks als stv. Jugendsprecher, Moritz Vogel als Schriftführer, Fynn Schneider als stv. Schriftführer und Julian Rudolf als Kassierer an.

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr trafen sich zu Beginn des Jahres einmal in der Woche am Freitag zu ihren Gruppenstunden. Bei allen Aktivitäten im Jahr 2020 wurden coronabedingt bedauerlicherweise nur 30 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 13 Stunden allgemeine Jugendarbeit absolviert. Vor Corona trafen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu 100 Stunden Jugendarbeit. Niklas Rudolf bedauerte, dass das gesteckte Ziel für noch mehr Aktivitäten im Jahr 2020 durch die außergewöhnliche Lage nicht erreicht werden konnte. Dennoch konnten im vergangenen Jahr vom Jugendfeuerwehrwart und den ihn unterstützenden Kameradinnen und Kameraden 130 Stunden zur Vor- und Nachbereitung, Sitzungen und Fortbildungen aufgewendet worden.

Niklas Rudolf berichtete von der erfolgreichen Weihnachtsbaumsammlung, von der Teilnahme am Eichenzeller Hutzelfeuer und von der erfolgreichen Aufnahme des Dienstbetrieb nach den Sommerferien. Mit einem guten Hygienekonzept konnten sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr in zwei Gruppen zweimal in der Woche zu Aktivitäten treffen. Der Jugendfeuerwehrwart dankte allen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz und für die Teilnahme an den durchgeführten Veranstaltungen. Dank richtete er auch an die Gemeinde Eichenzell, dem Gemeindejugendfeuerwehrwart Viktor Baumann, der Wehrführung und dem Feuerwehrverein für die großartige Unterstützung der Nachwuchstruppe. Niklas Rudolf wünschte sich zum Abschluss seiner Berichterstattung, dass die Jugendfeuerwehr wegen der Corona-Pandemie keine weiteren Pausen vom Dienstbetrieb einlegen muss. Bernd Gutberlet berichtete im Auftrag des Kassierer Alexander Schmitt von einer gesunden Kassenlage. Kassenprüfer Luzius Müller konnte eine einwandfreie Kassenführung bescheinigen und beantragte die Entlastung des Vorstandes, die dann auch von den Versammlungsteilnehmern genehmigt wurde. Als Kassenprüfer für das Jahr 2021 wurden ebenfalls einstimmig Jonah Laibold, Udo Bauch und Luzius Müller ( Ersatzperson) gewählt. 

Erster Beigeordneter Peter Happ überbrachte die Grüße des Gemeindevorstands und zeigte sich voll des Lobes über die Freiwillige Feuerwehr Eichenzell. "In der ausgeprägten Vereinslandschaft von Eichenzell sind die Feuerwehren was ganz Besonderes", so Happ. Er dankte allen aktiven Feuerwehrleuten für ihre außergewöhnlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Peter Happ zeigte sich erfreut, das die Feuerwehren in der Gesamtgemeinde " in Schuss" sind und die Ausrüstungen intakt sind. Ein gutes Handwerkszeug den Floriansjüngern zur Verfügung zu stellen, sah der erste Beigeordnete als eine Verpflichtung der politischen Gremien. Er zeigte sich hoffnungsvoll, dass die Wünsche der Feuerwehren auch in Zukunft berücksichtigt und erfüllt werden können. Happ äußerte in seinen Grußworten auch seine Freude darüber, dass viele Jugendliche bei der Freiwilligen Feuerwehr mitmachen und richtete seinen Dank an alle aktiven Feuerwehrleute. Bei allen Einsätzen wünschte Happ eine "gesunde Heimkehr und Glück auf".

Gemeindebrandinspektor Martin Fischer freute sich über sehr wenige Unwettereinsätze im Jahr 2020. Er richtete seinen Dank an alle Aktiven, die gemeindlichen Gremien für die tolle Unterstützung und er brachte seine Freude über die vielen Neu- und Ersatzanschaffungen für die Freiwillige Feuerwehr Eichenzell zum Ausdruck. Peter Happ verlieh an Berthold Rudolf die Entlassungsurkunde und dankte für über 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten für die Freiwillige Feuerwehr

Peter Happ hatte im Rahmen der Versammlung auch die Ehre an Berthold Rudolf die Entlassungsurkunde zu überreichen, der sich über 20 Jahre in außergewöhnlicher Weise in unterschiedlichen Funktionen ( Wehrführer, stellvertretender Wehrführer, stellvertretender Gemeindebrandinspektor un bereits als Jugendfeuerwehrwart für die Freiwillige Feuerwehr Eichenzell sehr verdient gemacht hat. Happ verwies mit Freude darauf, das Berthold Rudolf seine Söhne Julian und Niklas in die Feuerwehr gebracht hat und somit das unermüdliche Engagement des Vaters von den Söhnen weitergeführt wird. Happ dankte Berthold Rudolf für seinen unermüdlichen Einsatz für die Feuerwehr.

Die gesamte Familie Rudolf ist bei der Freiwilligen Feuerwehr seit vielen Jahren eine feste Größe und die enorme Hilfsbereitschaft der Familie Rudolf ist weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Beförderungen wurden bei der Jahreshauptversammlung nicht vorgenommen. In Abwesenheit wurden Udo Schmelz für 25.jährige Mitgliedschaft und Stefan Fischer für 40.jährige Mitgliedschaft geehrt. Jugendfeuerwehrwart Niklas Rudolf verabschiedete mit Urkunden Steven Muks und Jonah Laibold aus dem aktiven Dienst der Jugendfeuerwehr. Hauptbrandmeister Andrè Müller zeigte sich zum Versammlungsende hoffnungsvoll, dass am 4. Dezember das Wintergrillen und am 08.01.2022 die Jahreshauptversammlung für das Jahr 2021 durchgeführt werden kann. Für weitere Terminplanungen und Aktivitäten zeigte er sich wegen der unsicheren Corona-Pandemie noch zurückhaltend.

Nach dem offiziellen Teil wurden die Sitzungsteilnehmer mit einem leckeren Essen und mit Getränken kulinarisch verwöhnt. Bis spät in die Abendstunden saßen die Floriansjünger gemütlich zusammen und der gute Zusammenhalt der Mitglieder kam dabei wieder deutlich zum Ausdruck. (pm)+++