So sind die Fakten!

Zahlen des Innenministeriums: Statistisch jeder 4. Zuwanderer unter Tatverdacht

Im Juli 2017 erstach ein 19-jährige Afghane einen gleichaltrigen Landsmann in der Hünfelder Innenstadt
Archivbild: O|N

15.09.2021 / REGION - Es ist ein unbequemes Thema, über das oftmals nicht gesprochen wird: Wie die Bild am Montag berichtet, habe es in den Jahren 2016 bis 2020 insgesamt 67.802 Tatverdächtige bei Gewaltstraftaten in Hessen gegeben. Knapp die Hälfte der Beschuldigten, nämlich 29.885 Personen, besaßen nicht die deutsche Staatsbürgerschaft.
 
Unter den nichtdeutschen Tatverdächtigen befanden sich zudem 9.416 Zuwanderer. Bei dieser Personengruppe handelt es sich um Menschen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist, Geduldete oder unerlaubt im Land befindliche Personen sowie um Kontingentsflüchtlinge. Das entspricht einem Anteil von 13,9 bei allen Tatverdächtigen. Insgesamt leben knapp 40.000 Zuwanderer in Hessen.
 
Von 1.598 Tatverdächtigen bei vorsätzlichen Tötungsdelikten, die in Hessen in den Jahren 2016 bis 2020 begangen wurden, waren 253 potenzielle Täter Zuwanderer. Das entspricht einem Gesamtanteil von 15,8 Prozent. Der Anteil der tatverdächtigen Zuwanderer bei Sexualdelikten (Vergewaltigung und sexuelle Nötigung) entsprach 12,8 Prozent. 3.607 Personen wurde ein derartiges Vergehen insgesamt in Hessen vorgeworfen, 460 davon Zuwanderer.
 
Die Bild beruft sich bei allen Angaben auf das Hessische Innenministerium. Dieses hatte die Zahlen nach einer kleinen Anfrage der AfD veröffentlicht. (lr) +++
 

Das Innenministerium hat die Zahlen jetzt veröffentlicht
Symbolbild: Pixabay