Weiter an den Herausforderungen wachsen

Freisprechung für 19 Gesellinnen und Gesellen der Friseur-Innung

Insgesamt 19 Gesellinnen und Gesellen konnten jetzt im Beisein von Obermeister Michael Weber, dem stellvertretenden Obermeister Timo Zimmermann und dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses Stefan Otterbein ihre Freisprechung feiern (hintere Reihe, von lks.).
Foto: pr ick

22.07.2021 / FULDA - Großes Lob von Stefan Otterbein als Vorsitzender des Prüfungsausschusses anlässlich der Freisprechung der Gesellinnen und Gesellen 2021 der Friseur-Innung Fulda: "Es hat alles gut funktioniert, wir hatten in den Prüfungen keinerlei Probleme und dies zeigt sich auch an der Tatsache, dass wir in diesem Jahr sogar zwei Innungsbesten gratulieren können, was sehr selten ist." Dem Prüfungsausschuss dankte Stefan Otterbein für das Engagement in mehr als unruhigen Zeiten. Daran knüpfte in seinem Grußwort auch Obermeister Michael Weber an: "Sie haben es geschafft, Ihren Traumberuf zu erlernen, obwohl Sie von heue auf morgen gezwungen waren, umzudenken und flexibel auf die Pandemie und deren Auswirkungen auf Ihre Ausbildung zu reagieren."

Auch den Ausbildungsbetrieben dankte Weber für deren Engagement für die Nachwuchskräfte. "Sie haben mit erfolgreich bestandener Prüfung den Grundstein für Ihre weitere Kariere gelegt." Leider würde im Vergleich zu früheren Jahren immer seltener die Entscheidung zugunsten einer Ausbildung im Handwerk getroffen. "Warum viele junge Menschen den Erfolg nur über Abitur und Studium suchen, das erschließt sich mir nicht. Wenn deren Studium beendet ist, haben Sie dagegen bereits viele Jahre Geld verdient, haben vielleicht schon den Meistertitel oder andere berufliche Chancen genutzt. Seien Sie weiterhin Vorbild für andere." Gratulationen kamen ebenfalls vom Obermeister der Friseur-Innung Hersfeld-Rotenburg, Peter Fiebig.

Schwierige Zeiten für Abschluss

"Wer von Ihnen hätte vor rund drei Jahren damit gerechnet, dass ein kleiner Virus Ihre berufliche Zukunft so in den Griff bekommt?" Diese Frage stellte die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Fulda, Gabriele Leipold. In ihrem Grußwort verdeutlichte sie, dass die Ausbildungszeit mit stürmischen Monaten ihren Abschluss gefunden habe. "Es war eine ganze Menge, was auf Sie zugekommen ist. Auch den Ausbildungsbetrieben wurde es nicht leicht gemacht." Die zurückliegenden Monate seien eine harte Zeit für das Friseurhandwerk gewesen. "Es gibt kaum ein Handwerk, wo mit solch einer Begeisterung für den Beruf gearbeitet wird. Bewahren Sie sich diese Begeisterung und starten Sie in ein freies Leben - daher auch Freisprechung." Heute sei nichts unmöglich, so Gabriele Leipold. "Mit dem Gesellenbrief stehen Ihnen alle Wege offen. Jetzt ist die Zeit, Weichen zu stellen, Ziele zu verfolgen."

Als stellvertretender Obermeister stellte Timo Zimmermann in seinem Grußwort heraus, dass es bisher die Ausbildungsbetriebe gewesen seien, die ihre Azubis an die Hand genommen und geleitet hätten. "Jetzt steht Ihr auf eigenen Beinen und ich kann Euch ein großes Kompliment aussprechen. Ihr habt Euch der Herausforderung während der Pandemie gestellt." Ein Gutes habe die Pandemie dann doch gehabt: "Gerade in der Zeit der allgemeinen Schließungen unserer Betriebe hattet Ihr die große Chance und meiste Zeit, im Betrieb zu üben." Für die Zukunft wünschte Zimmermann den Gesellinnen und Gesellen, Chancen in jeder Situation zu erkennen, Rückschläge hinzunehmen und an Herausforderungen zu wachsen.

Toller Zusammenhalt

Grüße überbrachte von der Lehrerschaft der Eduard Stieler-Schule Judith Kremer als Koordinatorin Fachpraxis Berufsfachschule, in Begleitung Claudia Wolfart. In ihrer Ansprache richtete sie ihr Augenmerk insbesondere auf fünf ehemalige Auszubildende mit Migrationshintergrund, die Riesenhürden überwunden hätten, um ihren Abschluss zu erreichen. "Durch den Superzusammenhalt in Ihrer Gruppe ist es gelungen und natürlich auch mit Fleiß und Durchhaltevermögen, heute bei der Freisprechung dabei zu sein. Wir sind sehr stolz auf Sie alle." Als Prüfungsbeste wurden Luca Fiebig (Frisurenstudio Reiter) und Michelle Weigel (Ressel GmbH) ausgezeichnet. (pm) +++