"Neues Werkzeug"

Ganz einfach übers Handy: Digitaler Impfpass geht schrittweise an den Start

Digital auf den Impfstatus zugreifen - das kann auf zwei digitalen Wegen erfolgen.
Archivfoto: O|N/ Julissa Bär

10.06.2021 / REGION - Es ist soweit: Der digitale Impfpass geht endlich an den Start. Bürger erhalten künftig die Möglichkeit, per Corona-Warn-App oder über die spezielle CovPass-App Impfdaten schnell und einfach abrufen zu können. Eine Erleichterung für den Alltag in Zeiten der Pandemie. Wer die handliche Variante mit dem gelben Impfheftchen lieber bevorzugt, kann dies auch weiterhin ohne Probleme tun. Nähere Details stellten am Donnerstagmittag Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gemeinsam mit RKI-Präsident Lothar Wieler vor. 

Zu Beginn zog Spahn eine positive Bilanz zur aktuellen Lage. Die Infektionszahlen würden sinken, weniger Covid-19-Patienten müssten auf den Intensivstationen behandelt werden und die Impfzahlen steigen. Die Folge: "Damit sind mehr Lockerungen möglich, wir können wieder mehr Freiheiten wagen", so der Minister.

Digitaler Impfpass: "Schritt für Schritt" auf den Weg bringen

Mit dem Impfpass werde ein neues Werkzeug vorgestellt, das das Impfen noch attraktiver mache. "Denn mit dem Impfen schützt man sich und andere, aber impfen erlaubt gleichzeitig auch mehr Freiheiten, mehr Möglichkeiten", bilanziert Spahn. Nach wie vor könne jedoch der bereits bekannte gelbe Impfpass verwendet werden. "Er wird auch weiterhin seine Gültigkeit behalten", so der 41-Jährige.

Wichtig sei es gewesen, sich zusätzlich auf europäischer Ebene auf gemeinsame Standards für einen digitalen Impfnachweis zu einigen. "Der CovPass ging zunächst in eine Testphase, die erfolgreich beendet wurde." Nun folge in dieser Woche das Rollout des Systems - und das "Schritt für Schritt".

Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken schließen an System an

Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken würden nach und nach an das System anschließen. Der Bundesgesundheitsminister dämpft in diesem Zug jedoch etwas die Erwartungshaltung. "Das alles geschieht nicht von heute auf morgen. Innerhalb der nächsten Wochen sind dann alle dabei." Bis Ende Juni wolle man den CovPass allen, die ihn nutzen wollen, zur Verfügung stellen, auch in den App-Stores. Eine nachträgliche Ausstellung des QR-Codes beginne ebenfalls peu à peu. "Das gilt für diejenigen, die schon vollständig geimpft sind. Viele Bundesländer werden in diesen Tagen damit starten, postalisch den QR-Code zu versenden. In den nächsten Wochen werden dann auch Test- und Geneseneninformationen zu speichern sein." Somit halte die Bundesregierung ihr Wort, wie angekündigt bis Ende des zweiten Quartals einen digitalen Impfpass auf den Weg zu bringen. "Vor den Sommerferien gibt es eine europäische Lösung Impfungen digital nachzuweisen - einfach auf dem Handy und europaweit gültig." (mkr) +++

Gesundheitsminister Jens Spahn.
Archivfoto: O|N
Der gelbe Impfpass ist weiterhin gültig.
Symbolbild: Pixabay