POLIZEIREPORT

Im Zug keine Maske getragen - "Lost Placer" wieder unterwegs


Symbolbild: O|N

02.05.2021 / RHÖN (BAYERN) - Im Zug keine Maske getragen

BAD KISSINGEN. Ein Zugbegleiter stellte im Zug von Schweinfurt nach Bad Kissingen eine weibliche Person fest, welche keine Mund-Nasen-Bedeckung trug. Trotz der Aufforderung des Schaffners, diese aufzusetzen, weigerte sie sich. Am Bahnhof von Bad Kissingen wurden daher von der Polizei ihre Personalien aufgenommen. Sie erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

"Lost Placer" wieder unterwegs

BAD KISSINGEN. Am Samstagnachmittag wurden in einem ehemaligen Kurheim in der Bismarckstraße in Bad Kissingen zwei Personen festgestellt, welche sich dort unerlaubt umsahen. Die beiden Personen konnten noch auf dem Grundstück angetroffen werden. Von beiden wurden die Personalien aufgenommen und sie wurden vom Grundstück geführt. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Auch wenn das Grundstück bzw. die Gebäude leer stehen, sind diese immer wieder beliebt bei der sogenannten "Lost Placer Scene". Dabei übersehen die Personen jedoch, dass ihre Aktionen eigentlich immer strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Am Samstagabend wurden auch im ehemaligen Kinderheim in Bad Kissingen drei Personen festgestellt, welche sich unerlaubt in der Ruine umsahen. Auch von diesen wurden die Personalien aufgenommen und sie wurden vom Grundstück geführt. Die Personen räumten auch von sich aus ein, "Lost Placer" zu sein und eine mehrstündige Autofahrt hinter sich zu haben. Da hier durch die Stadt Bad Kissingen ein Betretungsverbot zur Gefahrenabwehr ausgesprochen wurde, erwartet die drei Personen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Da die drei Personen zusammen in einem Auto angefahren sind und drei Haushalte darstellen, erwartet diese zudem noch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Infektionsschutzverordnung.

Wildunfall mit Reh

BAD BOCKLET. Am Samstag gegen Abend fuhr der Fahrer eines VW Golf von Aschach kommend in Richtung Burkardroth, als er auf halber Strecke mit einem Reh kollidierte. Das Reh erlag seinen Verletzungen und wurde vom Jagdpächter abgeholt. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro.

Pkw beschädigt

NUEDLINGEN. Im Zeitraum von Donnerstagabend bis Freitagmittag, wurde ein am Fahrbahnrand geparkter VW Golf beschädigt. Sein Besitzer stellte den Wagen über Nacht in der Ümpfigstraße in Nüdlingen ab. Am nächsten Tag wurde der Schaden an der Beifahrertür beim Einsteigen bemerkt. Beim Schaden handelt es sich um einen rund 20 Zentimeter langen Kratzer, welcher durch einen unbekannten Täter verursacht wurde. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Bad Kissingen unter 0971/71490.

Diebstahl von Baumaterial durch Anwohner verhindert  

MOTTEN. Am 1. Mai, gegen 21:45 Uhr kam es zu einem versuchten Diebstahl von Baumaterial auf einem Baustellengelände in der Dalherdaer Straße in Motten. Anwohner hatten zwei männliche, rund 18 Jahre alte Personen auf der Baustelle festgestellt. Als die beiden Personen gerade das Baustellengelände mit ihrem Diebesgut verlassen wollten, wurden sie von den Anwohnern angesprochen. Die beiden Täter ließen daraufhin einen Karton mit Metallteilen fallen und liefen in verschiedene Richtungen weg. Die besagten Anwohner versuchten, die flüchtenden Täter noch zu verfolgen, mussten dies jedoch nach kurzer Zeit erfolglos abbrechen. Auch die Fahndungsmaßnahmen der sofort verständigten Polizei blieben ohne Erfolg. Die Polizei Bad Brückenau bittet daher um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat verdächtige Personen zur besagten Zeit beobachtet und kann Angaben zu deren Identität oder einem möglichen Fluchtfahrzeug machen, welches abseits der Tatörtlichkeit abgestellt war? Entsprechende Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter 09741/6060 entgegen.

Elfjähriger radelt gegen geparkten Pkw

HAMMELBURG. Am Samstagnachmittag war ein elfjähriger Junge mit seinem Fahrrad in Pfaffenhausen unterwegs. Kurz vor einem ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw kam der Junge ins Straucheln und stieß frontal dagegen. Am Pkw entstand Sachschaden in Form von Kratzern und einer Delle. Der Junge hatte nochmal Glückund blieb trotz fehlenden Schutzhelms unverletzt.

Auseinandersetzung wegen Motorradhelm

HAMMELBURG. Am Samstagabend wurde die Polizei Hammelburg zu einer tätlichen Auseinandersetzung gerufen. Vor Ort erwarteten die Beamten mehrere alkoholisierte Personen, die offensichtlich aufgrund eines fehlenden Motorradhelms in Streit geraten waren. In diesem Zuge griff ein Teil der Personen die anderen tätlich an und verletzte diese leicht. Es wurden Ermittlungen aufgrund gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Verkehrsunfall im Bereich Thüringer Hütte

OSTHEIM. Am Samstagnachmittag kam es auf der Verbindungsstraße zwischen Urspringen und der Thüringer Hütte zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde. Die 53-jährige Landkreisbewohnerin fuhr zusammen mit ihrem Mann von der Thüringer Hütte kommend auf der NES 12, als sie zuerst mit ihren rechten Reifen ins Bankett kam und schließlich in den Graben fuhr. Dort kollidierte das Fahrzeug mit einem Wasserdurchlass und überschlug sich. Beide Insassen konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und trugen dank aller Sicherheitssysteme des neuwertigen Pkw nur leichtere Verletzungen davon. Die Fahrerin wurde mit Verdacht auf ein Schleudertrauma und diversen Prellungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Am BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Auffahrunfall auf der B285

NORDHEIM. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag auf der Bundesstraße nahe Nordheim vor der Rhön kam es zu einem größeren Sachschaden, als eine Frau aus dem Landkreis mit ihrem VW Tiguan auf das vor ihr fahrende Fahrzeug auffuhr. Die Fahrerin dieses Renault Clio war gerade dabei, nach rechts in einen geteerten Feldweg einzubiegen und bremste aus diesem Grund ihr Fahrzeug ab. Die dahinter fahrende VW-Fahrerin erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr auf. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von je rund 4.000 Euro. Durch den Zusammenstoß wurde niemand verletzt.

Hochträchtige Schafe gejagt

SONDHEIM. Nach einer Mitteilung ergaben sich Hinweise darauf, dass am 1. Mai auf einer Koppel zwischen Sondheim/Rhön und Stetten, entlang des Radweges, durch unbekannte Personen Schafe verschreckt beziehungsweise gejagt wurden. Unter den Schafen befinden sich einige hochträchtige Tiere. Bislang ist glücklicherweise kein Schaden entstanden, das Ganze könnte jedoch zur Folge haben, dass die trächtigen Schafe "verlammen" und Totgeburten zur Welt bringen. Falls jemand Beobachtungen hierzu gemacht hat, wird um Hinweise an die sachbearbeitende Polizeiinspektion Mellrichstadt unter 09776/8060 gebeten. +++