Bilder von Gerhard Manns

Intakte Natur entlang der Fulda und Umgebung: Biber, Störche und Blässhuhn


Fotos: Gerhard Manns

02.05.2021 / REGION - Über dem Fuldatal kreisen einige Störche und schrauben sich mithilfe der Thermik immer weiter in die Höhe und auf einem Tümpel ist ein Blesshuhn auf Nahrungssuche. Überall in den Storchenhorsten kann man wohl schon bald die Altvögel beim Füttern ihrer Jungen beobachten.

In Niederaula und Ludwigsau-Meckbach sind für alle Naturfreunde Beobachtungsstände errichtet worden, aus denen man freie Sicht auf die Storchennester hat und bei passender Gelegenheit auch tolle Fotos machen kann. Mit viel Geduld ist es auch möglich, in den Abendstunden an der Fulda den Biber zu beobachten, wie er seine Biberburg verlässt und am Ufer der Fulda auf Nahrungssuche geht.

Biber hat Beobachter im Blick

Der Biberbeauftragte des NABU, Klaus Hentschel aus Bad Hersfeld kennt als Sachkundiger genau die Örtlichkeiten, wo die Biberburgen sich befinden. Mit ihm zusammen war unser Fotograf an einem Abend an der Fulda unterwegs und konnte dabei seltene Fotos machen, als der Biber aus seiner Burg kam und einige Runden in der Fulda schwamm. Dabei hatte das scheue Tier immer die beiden Beobachter am Fuldaufer im Blick.

Der europäische Biber ist im Gegensatz zu seinen amerikanischen Verwandten nachtaktiv und ist tagsüber nur sehr selten zu sehen. In unserer Region ist er wieder heimisch geworden und baut fleißig Dämme in den Bächen und besetzt mittlerweile auch viele Reviere an der Werra und Fulda. (Gerhard Manns) +++