Für Steuererklärung 2020

Fünf Euro pro Tag: Homeoffice-Steuerpauschale soll Arbeitnehmer entlasten

Die Homeoffice-Steuerpauschale soll Arbeitnehmer entlasten
Symbolbild: Pixabay

01.12.2020 / REGION - Wer wegen der Corona-Pandemie im Homeoffice war, hat teilweise deutlich höhere Kosten durch Strom, Wasser und Heizung. Die große Koalition will deshalb eine Entlastung auf den Weg bringen. Geplant ist eine Homeoffice-Steuerpauschale in Höhe von fünf Euro pro Tag.

Das Vergleichsportal Verivox schätzt, dass alleine für die Heizung bis zu 45 Euro mehr anfallen könnten, wenn man in den Wintermonaten zu Hause arbeitet. Laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) soll der Höchstbetrag der Pauschale bei 600 Euro, also 120 Arbeitstagen liegen. Die konkrete Zahl sei aber noch umstritten. Die SPD wolle lediglich 100 Tage und 500 Euro.

Auch, ob die Pauschale zusätzlich zum Arbeitnehmerpauschalbetrag von 1.000 Euro gewährt wird, ist noch unklar. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will laut RND die Homeoffice-Pauschale wie andere Werbungskosten behandeln. Somit würden nur Beschäftigte von der neuen Regelung profitieren, die auf mehr als 1.000 Euro Werbungskosten im Jahr kommen.

Nur für Arbeitstage zu Hause

Dass man die Homeoffice-Pauschale und die Pendlerpauschale zusammen geltend macht, wird aber nicht möglich sein. Die Homeoffice-Pauschale kann nur für die Arbeitstage zu Hause geltend gemacht werden. "Als Bund der Steuerzahler haben wir uns hier von Anfang für eine Werbungskostenpauschale von monatlich 100 Euro ausgesprochen – die 5 Euro am Tag sind also ein entsprechend guter Ansatz", sagt der Bund der Steuerzahler-Präsident Reiner Holznagel dem RND.

Die Pauschale ist Teil des Jahressteuergesetzes, das die Bundesregierung in der Sitzung in der zweiten Dezemberwoche verabschieden will. Somit könnte die Regelung bereits für die Steuererklärung 2020 angewendet werden. Ob es die Pauschale auch für das Steuerjahr 2021 geben wird, ist noch unklar. (Moritz Pappert)+++