Neue Bewegung in Stadtpolitik?

Volt: Pragmatische Politik für die Stadtverordnetenversammlung Fulda

Die Aufstellungsversammlung fand im Lehnerzer Bürgerhaus statt.
Fotos: Volt Fulda

01.12.2020 / FULDA - Am vergangenen Samstag fand im Bürgerhaus Lehnerz die Aufstellungsversammlung von Volt Fulda für die Stadtverordnetenversammlung zur kommenden Kommunalwahl statt. In Anbetracht der aktuellen Situation während der Corona-Pandemie und den weiterhin steigenden Zahlen an Neuinfektionen fand die Veranstaltung unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln statt.

Volt tritt als politische Bewegung erstmals in der Stadt Fulda zu den Kommunalwahlen an – nach dem Kreistag nun auch für die Stadtverordnetenversammlung. Mit Elke und Bernhard Hohmann schickt die paneuropäische Partei zwei bereits erfahrene Kommunalpolitiker als Spitzenkandidat*innenduo ins Rennen. Bernhard Hohmann ist Vorsitzender des Schul-, Kultur- und Sportausschusses der Stadt Fulda, stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher im Stadtparlament und Mitglied im Ortsbeirat Bronnzell.

Elke Hohmann ist Mitglied im Jugendhilfeausschuss, sowie im Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr der Stadt Fulda. Außerdem ist sie Geschäftsführerin der Deutschen PalliativStiftung. "Gerne bringe ich meine bisherigen kommunalpolitischen Erfahrungen für die Volt-Liste ein", sagte Bernhard Hohmann während der Aufstellungsversammlung von Volt Fulda. "Wir sind überzeugte Europäer und setzen unsere Schwerpunkte in den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit sowie in Bürgerrechte, Wirtschafts- und Sozialpolitik", setzte Elke Hohmann fort.

Volt Fulda sammelt aktuell weiterhin Unterstützungsunterschriften für die Zulassung zur Kommunalwahl. Für die Teilnahme an den kommenden Kommunalwahlen benötigen sie insgesamt über 200 Unterstützer. Das gestaltet sich mit den derzeitigen Kontaktbeschränkungen jedoch deutlich schwieriger als bisher angenommen. (pm)+++

Die beiden Spitzenkandidaten Elke und Bernhard Hohmann.