Anordnung des Gesundheitsamtes

Florenbergschule schließt Pforten bis Freitag: Schüler im Distanzunterricht

In der Florenbergschule liegt aktuell ein Corona-Hotspot vor.
Symbolbild: pixabay

01.12.2020 / KÜNZELL - Ein Infektionsschwerpunkt hatte sich bereits am Freitag in der Florenbergschule in Pilgerzell (Landkreis Fulda) abgezeichnet: Bis dahin lagen 13 positive Testergebnisse vor, rund 140 Kinder aus fünf Klassen und zwei Nachmittagsbetreuungsgruppen mussten in Quarantäne. Auf Anordnung des Gesundheitsamtes wurde nun zu Beginn der Woche weitere Maßnahmen verordnet. Dies bestätigt der Landkreis auf O|N-Nachfrage.

Unter den Infizierten befinden sich sowohl Schüler als auch Lehrer. Um die Situation zu entschärfen, werde auf die Variante des Home-Schoolings zugegriffen. "Von Dienstag bis Freitag befinden sich unsere Schüler zu Hause und arbeiten von dort aus den Unterrichtsstoff durch", erklärt Rektorin Sonja Wollrath. Lediglich Kinder von Eltern, die systemrelevanter Berufe ausüben, dürften sich für eine Notbetreuung in der Schule aufhalten.

"Wir haben mit den Lehrkräften Wochenpläne erstellt. Die Kinder sind bestens mit Material versorgt und können selbstständig lernen. Heute wurde alles Nötige dafür abgeholt", so Wollrath weiter. Dabei variieren die Lernmethoden: "Wir bieten digitale Möglichkeiten an, aber auch auf Arbeitszettel und Bücher können die Schüler zurückgreifen." Wie viele Kinder und Kollegen inzwischen infiziert sind, ist noch unklar. Am Morgen folgte bereits zur weiteren Klärung eine Abstrichaktion. (mkr) +++