Bilanz der Sicherheitskräfte

Positives Fazit zum Rosenmontag - es gab kaum Zwischenfälle

Wenige Zwischenfälle hatten die Rettungskräfte und die Polizei am Rosenmontag zu bewältigen.
Fotos: Hendrik Urbin

26.02.2020 / FULDA - Die Bilanz des Rosenmontages ist für die Einsatzkräfte durchweg positiv gelaufen. Bei den über 50.000 Besuchern ist es nur zu wenigen Zwischenfällen gekommen. Wenn, jedoch etwas passiert ist waren die Einsatzkräfte sofort vor Ort und konnten den Verletzten helfen. Das DRK Fulda hatte 40 Hilfeleistungen bei 20 Transporten zu verzeichnen. Auch die Polizei konnte von keinen größeren Zwischenfällen berichten.

"Es war eigentlich wie in den vergangenen Jahren, es war relativ ruhig für unsere Einsatzkräfte", erklärte Christian Erwin vom DRK Kreisverband Fulda. Allerdings haben die Rettungskräfte in diesem Jahr einen respektvolleren Umgang bekommen: "Bei den vergangenen Rosenmontagen wurden unsere Leute immer wieder von Jugendlichen angepöbelt. In diesem Jahr konnten wir diesen Umgang glücklicherweise nicht feststellen."

Besonders freute Erwin, dass am Abend des Rosenmontages viele Gäste auf den Rettungsdienst zugekommen seien, um sich zu bedanken. Zur Bilanz erklärte Erwin, dass die Rettungskräfte 40 Hilfeleistungen und 20 Transporte zu absolvieren hatten. Zumeist aufgrund alkoholisierter Personen. 

Auch das Polizeipräsidium Osthessen konnte mit der Bilanz zum Rosenmontag zufrieden sein. In einer Pressemitteilung heißt es: "Außer einigen Platzverweisen und einer Festnahme, kam es aus polizeilicher Sicht zu keinen nennenswerten Zwischenfällen. Die Verkehrsbeeinträchtigungen im Innenstadtbereich bewegten sich im erwarteten Rahmen." (kku)+++