Alle weiteren Umzüge in Hessen abgesagt

Während Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer rast in Menschenmenge

In Volkmarsen raste ein Auto beim Rosenmontagsumzug in eine Menschenmenge
Foto: Hessischer Rundfunk

25.02.2020 / VOLKMARSEN - Ein Auto ist bei einem Rosenmontagsumzug in Volkmarsen (Kreis Waldeck-Frankenberg) in eine Menschenmenge gerast. Nach neusten Erkenntnissen wurden 52 Personen verletzt, davon 18 Kinder. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nun mitteilt, handelt es sich bei dem Fahrer um einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Volkmarsen.

"Der Mann ist  dringend verdächtig ist, am 24.02.2020 gegen 14.45 Uhr mit einem PKW in eine Personengruppe beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen gefahren zu sein. Durch die Kollision mit dem PKW sind nach derzeitigem Stand der Ermittlungen rund 30 Personen – teilweise schwer – verletzt worden. Unter den Verletzten befinden sich auch Kinder. Die Verletzten werden derzeit in den umliegenden Krankenhäusern versorgt. Der Beschuldigte konnte noch vor Ort von der Polizei vorläufig festgenommen werden und befindet sich derzeit aufgrund der Verletzungen, die er im Zusammenhang mit dem Schadensereignis selbst erlitten hat, in ärztlicher Behandlung. Der Beschuldigte soll dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sobald dies sein Gesundheitszustand zulässt."
 
Wie die Waldeckische Landeszeitung zuerst berichtete, hat der Fahrer eines Mercedes-Kombi zwischen Steinweg und Rewe-Markt eine Absperrung durchbrochen, die Menschen, die dichtgedrängt an der Straße standen, hätten keine Chance gehabt auszuweichen. In einem Bericht von Radio FFH sagte eine Augenzeugin aus, der Mann habe offensichtlich das Gas bewusst durchgedrückt. 

"Die Ermittlungen – insbesondere zu den Hintergründen der Tat – dauern derzeit an. Insbesondere zum Tatmotiv können derzeit noch keine Angaben gemacht werden; es wird in alle Richtungen ermittelt", so die Staatsanwaltschaft abschließend.

Vorsorglich wurden alle Rosenmontagsumzüge in Hessen beendet. Für Betroffene wurde im Rathaus in Volkmarsen (Steinweg 29) ein Informationszentrum eingerichtet. Für Fragen und Hinweise wurde unter der Rufnummer 0800/1103333 ein Callcenter eingerichtet. Sachdienliche Hinweise sowie Foto- und Filmaufnahmen zu dem Vorfall werden über www.polizei-hinweise.de/volkmarsen oder jede Polizeidienststelle entgegengenommen. (mr/mw) +++