Der Natur auf der Spur

Neues Kita-Außenspielgelände lässt 95 Kinderherzen höher schlagen

Die naturnahe Gestaltung des Außenspielgeländes der Bad Hersfelder Kita Rosengasse trifft den Nerv der pädagogischen Arbeit der Einrichtung.
Fotos: Stefanie Harth

07.12.2017 / BAD HERSFELD - Mit leuchtenden Augen erobern die Mädels und Jungs das neugestaltete Außengelände der Kita Rosengasse. Mutig erklimmen sie den Kletterwald, gleiten jauchzend die Rutsche hinab, schaukeln in der Hängematte und wagen einen Ritt auf dem Holzpferdchen. Ein perfekter Nikolaustag, der den 95 kleinen Kita-Besuchern und deren Erzieherinnen lange in Erinnerung bleiben wird.

Die pädagogische Arbeit, die zumeist hinter verschlossenen Türen stattfindet, spiegelt sich seit Mittwoch im Außenspielgelände der städtischen Kita wider. „Die naturnahe Spielplatzplanung trifft den Nerv unseres pädagogischen Konzeptes“, erläutert Kita-Leiterin Ute von der Grün-Stück. „Wir möchten, dass die uns anvertrauten Kinder ihren Bewegungsdrang in möglichst naturnaher Umgebung ausleben können.“

Bei den Planungen, die im Sommer letzten Jahres starteten, hatten die Kinder ein Mitspracherecht. „Kinder sollten ihrer Kreativität freien Lauf lassen dürfen – deshalb ist die neue Spielfläche nach ihren Wünschen gestaltet worden“, betont Ute von der Grün-Stück. Anhand dieses Wunschposters seien in Absprache mit dem Fachpersonal und dem Elternbeirat die Bedürfnisse der Mädels und Jungs ermittelt worden. Diese Bedürfnisermittlung war die Grundlage auf der das Büro für Landschafts- und Grünplanung Diplom-Ingenieurin Ute Trombach die Planung der naturnahen Spielfläche entwickelt hat. Herausgekommen ist ein traumhaft schönes Areal, auf dem Kinder nach Herzenslust toben, aber auch in phantasievolles Spiel versinken und den Kreislauf der Natur erleben können.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass die Sensibilität der Kinder für die Umwelt durch eine naturnahe Spielfläche gefördert wird“, sagt Ute von der Grün-Stück. „Wenn Kinder sich als Teil der Natur verstehen, werden sie sich intensiv für deren Schutz einsetzen.“ Bei der Neugestaltung des Geländes hat die ausführende Firma Garten- und Landschaftsbau Klaus Hamel auf Rasen, Sand, Hackschnitzel, künstlerisch gestaltete Holzspielskulpturen und Spielgeräte aus robustem Robinienholz, die eigens für die Kita von einem Leipziger Unternehmen angefertigt worden sind, gebaut.

„Meine Mitarbeiter werden diese Baustelle vermissen“, meint Diplom-Ingenieur Klaus Hamel. „So einen reibungslosen Ablauf und solch ein gutes Miteinander gibt es selten.“ Solch eine supergute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten sei keine Selbstverständlichkeit, unterstreicht die Kita-Leiterin.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 140.000 Euro. Um die Spielfläche auf circa 1.000 Quadratmeter ausdehnen zu können, mussten einige Pkw-Stellplätze weichen. Die Kita-Besucher werden den erwachsenen Planern für die Parkplatz-Rückbau-Entscheidung dankbar sein: Haben sie nun die Möglichkeit, der Natur ganz dicht auf der Spur zu sein. (Stefanie Harth) +++