Musikalische Premiere

Orchester und Chor traten gemeinsam in der Pfarrkirche Rommerz auf


Alle Fotos: Tobias Kullmann

Zu einem vorweihnachtlichen Konzert ludt am vierten Adventswochenende das Blasorchester Rommerz ein. Der Chor „Stimmflut“ sowie weitere Gesangsbeiträge rundeten das Programm ab. Eröffnet wurde das Konzert von Jonas Fischer, der an der großen Walcker-Orgel die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit den anspruchsvollen Klängen der „Dorischen Toccata“ von J.S. Bach erfüllte. Nach kurzer Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Peter Gemming nahm ein abwechslungsreiches Programm seinen Anfang. Mit der sich wie die steigende Vorfreude auf Weihnachten auch musikalisch steigernden „Overture to a Winter Festival“, arrangiert von James Curnow, spielte das Orchester unter Leitung von Michael Klüh zum ersten Mal auf. Es folgte das klassische Stück „Ich steh an Deiner Krippen hier“ von J.S. Bach, bevor der erste gemeinsame Auftritt mit dem Chor „Stimmflut“ auf dem Programm stand. Hiermit durften die Konzertbesucher eine absolute Premiere erleben: einen Gemeinschaftsauftritt der beiden Rommerzer Vereine hatte es in dieser Form bislang noch nicht gegeben. Umso beeindruckender war das gelungene Zusammenspiel von harmonisch kraftvollem Orchesterklang und stimmgewaltiger Sangeskraft, als das gemeinsame Ensemble den Spiritual „Motherless Child“ im Arrangement von Ted Parson zum Besten brachte. Mit Neil Diamonds Werk „Jonathan Livingston Seagull“ - der fröhlichen Musik zum verfilmten Roman „Die Möwe Jonathan“ - gab es einen kleinen Ausflug in die Welt der Literatur, bevor dann ein Gesangsduett folgte. Lisa-Jane Klug und Angelo Klug, der an der Gitarre begleitete, präsentierten gefühlvoll das Lied „It´s a Good Life“ von Rea Garvey. Anschließend gab es von den knapp 40 Musikerinnen und Musikern des Orchesters mit Kurt Gäbles Liederzyklus „Die Winterrose“ eine Aneinanderreihung mehrerer klassisch-traditoneller Weihnachtsstücke wie „Tochter Zion“, „Kommet ihr Hirten“ oder „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ zu hören. Um die Abwechslung zu wahren wurde die zweite Hälfte des Konzertes mit einem weiteren Orgelstück eingeleitet. Jonas Fischer spielte Léon Boellmanns Werk „Priere a Notre Dame“, bevor es einen weiteren gemeinsamen Auftritt des Blasorchesters und des Chores „Stimmflut“ gab. Mit „What Child is this“ begeisterten sie mit einem weiteren Arrangement von Ted Parson. Weiter ging es mit der Musik von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die Kurt Gäble als „Cinderella´s Dance“ für Orchester arrangiert hat. Danach begeisterte das Orchester mit der schönen Weihnachtsballade „Fairytale of New York“, Ende der 80er bekannt geworden durch die Band „The Pogues“.

Bevor das Orchester sein Publikum mit auf eine fröhlich unterhaltsame, von Alfred Bösendorfer arrangierte „Schlittenfahrt in den Alpen“ nahm, gab es noch einen Gesangsbeitrag zu hören. Lisa Fischer und ihr Bruder Jonas Fischer, der auf dem E-Piano begleitete, sangen gefühlvoll „My grown up christmas list“ von David Foster. Im großen gemeinsamen Ensemble mit der „Stimmflut“ beschloss das Orchester schließlich das Konzert mit dem auf „Stille Nacht“ basierenden Stück „A winter´s night“ von Rick Kirby. Alle beteiligten Musiker und Sänger ernteten großen Beifall für das gelungene Konzert. Es kam ein ordentlicher Spendenbetrag für den Verein „Die kleinen Helden“ zusammen. Im Anschluss an das Konzert fand vor der Kirche ein kleines Glühweinfest zugunsten der Kirchenrenovierung statt. (tk)  +++